Nach sechs Jahren Krise merkt es auch der SPIEGEL

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Die neue Studie des McKinsey Global Institutes dominiert heute die Medien. Die Daten sind schön aufbereitet, aber keineswegs neu. Schon im letzten September habe ich auf eine ähnliche Studie verwiesen (letztlich genauso wie McKinsey, nur ohnehin vorhandene Daten nochmals neu aufbereitet). Die Erkenntnis, dass China ein Schuldenproblem hat, ist nun auch wirklich nicht neu.

Es ist also mehr Marketing als wirklich neue Erkenntnis. SPIEGEL ONLINE: „Das besondere an dieser Untersuchung: Sie betrachtet nicht nur die Schulden des Staates, sondern auch die der Unternehmen und Privathaushalte. Erst diese Gesamtsicht ermöglicht nämlich einen realistischen Blick auf die Lage eines Landes.“ (!!)

Dass SPIEGEL ONLINE dies im Jahre sechs der Krise so betont, beweist erneut, wie wenig Journalisten von Wirtschaft verstehen. Die Tatsache, dass wir es mit einer Überschuldungskrise zu tun haben, die private und öffentliche Schulden umfasst, ist seit mindestens sechs Jahren bekannt. (Taking Deflation Seriously, 2003, Back to Mesopotamia, September 2011, Fixing the Eurozone, März 2012, Die Billionen Schuldenbombe, März 2013, Die Krise, Mai 2014, und viele mehr).

Und genau deshalb kann eine Lösung nur darin bestehen, den gesamten Schuldenberg abzubauen, wie an dieser Stelle regelmäßig gefordert.

SPIEGEL ONLINE: Studie zu globaler Kreditlast: Die Welt versinkt in Schulden, 5. Februar 2015

Hier der Link zur Studie:

McKinsey Global Institute: Debt and (not much) deleveraging, Februar 2015

2 Antworten
  1. MFK says:

    Der Spiegel? Meinen Sie das ehemalige Nachrichtenmagazin? Anzumerken bleibt, es könnte genauso gut heißen: Die Guthaben werden immer größer (und konzentrieren sich auf immer weniger Menschen). Gespannt bin ich was rauskommt, wenn man den Schuldenberg abbaut. Wo wird die korrespondierende Gegenforderung ausgebucht? Sicher nicht bei Frau Quandt oder bei Frau Springer, sondern eher bei Frau Mustermann.

    Antworten
    • Hartmut G. says:

      Frau Quandt und Frau Springer, ach was für großartige Figuren für das Sozialneidproletariat. Wenn’s die nicht geben würde, man müßte sie erfinden, damit es dem Pöbel besser ginge. Komischerweise ist es geben gerade dieser Pöbel der 3er-BMW fährt und BLÖD liest.

      Vielleicht werden wir ja demnächst Glück haben und der freie Markt wird tätig mit den Schulden in Griechenland, dann haben es die Sozis mal so richtig den fiesen phösen Spekulaten und Banken gezeigt. Nur zu, ich warte darauf, dann werden einige noch die Augen aufmachen, wem diese Staatsschulden tatsächlich gehören :D

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.