„Indebted Portugal is still the problem child of the eurozone“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Ich habe es mehrmals hier angesprochen und kommentiert, auch bei den Kollegen vom manager magazin. Portugal, aber auch Spanien und Irland sind pleite. Italien auch. Frankreich eigentlich auch. Dennoch erzählt die Politik immer wieder das Märchen der gelungenen Sanierung. Hier die letzten Fakten:

  • Portugal hat die höchste öffentliche und private Verschuldung in der Eurozone mit über 360 Prozent des BIP. – bto: Ich kenne Zahlen, wo Irland über 400 liegt.
  • Das laufende Staatsdefizit liegt bei 3,2 Prozent und der IWF fordert mehr Sparanstrengungen.
  • Die hohe Schuldenlast dämpft das Wachstum.
  • Die Arbeitslosenquote liegt bei 13,7 Prozent. Die Erwerbsbevölkerung schrumpft, was das Wachstum weiter drücken wird.
  • Die faulen Schulden im Bankensystem wuchsen alleine im ersten Quartal um 12,3 Prozent.
  • Zombie-Unternehmen müssen abgewickelt werden, die privaten Schulden müssen restrukturiert werden.

Mein Fazit bleibt, Pleite. Übrigens: Die Schulden gegenüber dem Ausland liegen bei über 100 Prozent vom BIP. Soviel zur Eurorettung.

→ The Telegraph: „Indebted Portugal is still the problem child of the eurozone“, 6. August 2015

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.