Grant Williams: Be Brave

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nichts so schön Dinge verdeutlichen kann, wie eine gut gemachte Präsentation. Grant Williams, der Autor des „Things That Make You Go Hmmm”-Newsletters macht sich die Mühe, seine Aussagen in einer knappen und unterhaltsamen Art und Weise zu vermitteln. Es lohnt sich, einen Blick auf die Präsentation zu werfen und danach mit etwas Abstand, über die eigene Kapitalanlage nachzudenken. Den kurzen Exkurs zur Lage in Australien kann man überspringen, wobei der Vergleich des australischen Immobilienmarktes mit jenem der USA vor 2007 durchaus einigen Charme hat. Melbourne – eine wirklich schöne Stadt – ist demnach die viertteuerste Stadt der Welt – noch vor Genf und London. Mit Blick auf die Kapitalmärkte der westlichen Welt hält er fest:

  • Wir befinden uns in der dritten großen Blase seit Ende der
    1990er-Jahre: erst Technologieaktien (Greenspan), dann US-Immobilien (Greenspan), jetzt Staatsanleihen (Bernanke). Frage: Was kann Janet Yellen „noch aufblasen“?
  • „Tapering“ – also die Reduktion der Anleihenkäufe der Fed von der derzeitigen Rate von 85 Milliarden US-Dollar pro Monat – wird nicht kommen. Und selbst wenn, ist die Wirkung gering. Die Fed-Bilanz wird weiter um mehrere Billionen wachsen.
  • Aktien sind auf Höchstständen nur wegen des billigen Geldes, nicht wegen der Fundamentaldaten.
  • Die Wirkung von QE auf Pensionsfonds ist verheerend. Calpers (der Pensionsfonds für die öffentlichen Bediensteten in Kalifornien) hat im vergangenen Jahr ein Prozent Rendite erwirtschaftet, rechnet aber weiterhin mit 7,5 Prozent pro Jahr. Zur Erklärung: Je geringer die angenommene Rendite der Kapitalanlagen, desto mehr muss später aus Steuern/anderen Einnahmen gedeckt werden. QE führt also zu immer größeren ungedeckten Versprechen für die Zukunft.
  • Danach zitiert er einige Analysten, die sich skeptisch zu den Aktienmärkten äußern (ich hatte da auch schon einige).
  • Er schließt mit der Empfehlung, aus den Märkten auszusteigen. Cash sei das Gebot der Stunde.

Youtube: Grant Williams: Be Brave, 28. November 2013

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.