Germany is itself a victim of EMU’s austerity fanatics

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Eine sehr gute Zusammenfassung der wirtschaftlichen Lage in Europa. Prägnant geschrieben und die Fakten auf den Punkt gebracht: anhaltende Rezession, hohe Arbeitslosigkeit, ungebrochene Schuldendynamik, Deflation. Doch an drei Punkten gebe ich Ambrose Evans-Pritchard nicht recht:

  • Nein: Es ist nicht alleine die Schuld des deutschen Finanzministeriums. Es ist die Folge einer verunglückten Währungsunion und einer Schuldenorgie in gewaltigen Dimensionen.
  • Nein: Es ist kein gutes Zeichen, dass die US-Wirtschaft (und auch die britische) wieder schön wächst. Denn beide tun dies mit wieder steigenden Verschuldungsquoten. Ungesund.
  • Nein: Es ist nicht die Schuld der EZB, weil diese zu spät und zu wenig druckt. Man kann eine Überschuldung nicht mit Gelddrucken lösen. Man braucht einen Schuldenschnitt.

Aber Ja: Es wird nicht gut ausgehen. Leider.

The Telegraph: Germany is itself a victim of EMU’s austerity fanatics, 14. August 2014

Italien wird meines Erachtens als erstes Land aus dem Euro aussteigen, wenn es so weiter geht wie bisher. Schon in der Billionen-Schuldenbombe habe ich gezeigt, dass es spieltheoretisch am meisten Sinn macht für Italien. Es wäre somit nur eine Frage der Zeit.

The Telegraph: Italy’s Renzi must bring back the lira to end depression, 13. August 2014

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.