FT: Enteignet die Sparer

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Man kann zumindest nicht sagen, dass es nicht offen ausgesprochen wird. „Sparer schaffen keinen ökonomischen Nutzen mehr“. Deshalb: „Lasst sie uns mit billigem Geld platt machen.“ Das sagt nicht irgendjemand, sondern der führende Kommentator der Financial Times, Martin Wolf.

Zunächst erläutert er anhand von vielen – den Lesern dieser Seiten wohlbekannten – Fakten, dass wir uns noch auf lange Jahre mit tiefen Zinsen einstellen müssen. Und auch die Konsequenz wird klar ausgesprochen: Es führt zu einer Enteignung der Sparer zugunsten der Schuldner.

Wolf: Das ist richtig so. In einer Welt mit zuviel Ersparnis muss der Zins entsprechend tief sein, wenn es keine attraktiven Investitionsmöglichkeiten gibt. (Da haben wir sie wieder, die säkulare Stagnation). Die Notenbanken helfen auch noch ein bisschen nach, um „eine Welle an Massenkonkursen zu verhindern“.

In einem solchen Umfeld erfüllen die Sparer in der Tat keinen Zweck. Nötig sind mutige Investoren, die mit dem Geld etwas Produktives machen. Solange sich dies nicht ändert, bleiben uns die tiefen Zinsen erhalten.

Hhmm. Martin Wolf spricht zwar die Tatsache, dass viele Schuldner völlig pleite sind, an. Dennoch benennt er das Problem nicht als das, was es ist: eine Überschuldungskrise, nicht eine Ersparniskrise. Er befürwortet die Enteignung über „finanzielle Repression“, also geringe Zinsen. Was er nicht sagt: Es dauert ewig, und angesichts fallender Inflation und denkbarer Deflation wird es vermutlich nie funktionieren.

FT (Anmeldung erforderlich): Wipe out rentiers with cheap money, 6. Mai 2014

1 Antwort
  1. thewisemansfear says:

    Die Katze beißt sich doch genau an der Stelle in den Schwanz, wenn es keine bzw. nicht mehr genügend „attraktive Investitionsmöglichkeiten“ gibt. Langfristig müssen diese Möglichkeiten aber abnehmen (endlicher Planet „Problem“) und damit auch die Rendite sinken. Das ist die Bedeutung von nachhaltigem Wachstum.

    Leistungslose Einkommen sind dann doppelt schädlich, ich würde „rentiers“ nicht generell mit „Sparer“ übersetzen. Der Rentier lebt ja vom Arbeitseinkommen anderer. Es wäre viel gewonnen, wenn die Menschheit einsehen würde, dass sämtliche Einkommen auf der Welt an irgendeiner Stelle erarbeitet werden müssen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.