„Die Bären sind hysterisch geworden“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Jeremy Grantham habe ich an dieser Stelle immer wieder zitiert. Er gehört zu den besten Beobachtern der Kapitalmärkte. Er hat die Technologieblase und die Katastrophe im US-Immobilienmarkt vorhergesagt. Im März 2009, als die Börsen ihr Tiefs erreichten, riet er zum Kauf von Aktien. Hier äußert er sich bei der FINANZ und WIRTSCHAFT:

  • „Seit zwei Jahren sage ich, die Hausse geht erst dann zu Ende, wenn wir eine Spekulationsblase erlebt haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies vor den Präsidentschaftswahlen geschehen würde, schien gering.”
  • „Normalerweise bin ich der Bär. Aber in diesem Fall, nach eingängiger Analyse der US-Wirtschaft, kam ich zum Schluss, dass noch beträchtliche Kapazitäten brachliegen. Versteckt hinter der offiziellen Arbeitslosenstatistik gibt es vielleicht zusätzliche 2 % der Bevölkerung, die in den Arbeitsprozess zurückgeholt werden können.” – bto: Die Kapazitäten wurden in den USA erst mit dem Zweiten Weltkrieg wieder ausgelastet. Könnte es nicht sein, dass wir einen Crash bekommen, eben, weil es zu dieser Auslastung nicht kommt?
  • „2016 dürfte die US-Konjunktur durchaus 2 bis 2,5 % zulegen. Wie viele Börsenbaissen hat es weltweit gegeben, wenn die USA über 2 % wuchsen? Keine einzige! Die US-Wirtschaft ist so gross, dass eine solche Wachstumsrate praktisch garantiert, dass der Börsentrend intakt bleibt.”
  • „Wir befinden uns in der langsamsten je verzeichneten Erholung der Geschichte, aber der Aufschwung stirbt nicht einfach an Altersschwäche. Die Dynamik kippt, wenn sich der Konjunkturmotor überhitzt und am Ende des Zyklus klar wird, dass die Produktion viel zu stark ausgeweitet wurde. Das liess sich vor dem Beginn der Weltwirtschaftskrise 1929 beobachten. Vergleichbares geschah während der Technologieblase zur Jahrtausendwende und in Japan 1989. Damals wurde produziert wie verrückt. Solches lässt sich heute nicht beobachten.” – bto: Hmm, in China ist das aber der Fall. 1929 und 1989 waren andere Umstände als heute.
  • „In der US-Industrie gibt es nach wie vor ungenutzte Kapazitäten – die Produktionsfaktoren werden zu nur 77 % ausgelastet. Gleichzeitig herrscht ein Überschuss an Arbeitern. Ebenso wenig lässt sich bei den Unternehmensinvestitionen ein Boom erkennen. Die Rohstoffpreise sind sehr niedrig.” – bto: Das spricht gegen die Inflationsthese von Ambrose Evans-Pritchard.
  • „Korrekt, aber von 2000 auf 2300 Punkte ist immer noch eine schöne Rally – eine Aufwärtsbewegung von weiteren 15 % vom jetzigen Niveau aus. Zudem warte ich darauf, dass die Privatanleger euphorisch werden. Zuletzt haben sie Dividendentitel abgestossen. Der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten wurde einzig von der US-Notenbank Fed und den Aktienrückkäufen der Unternehmen getrieben. Das ist keine Blase.” – bto: Wiederum könnte es sein, dass es diesmal anders ist, weil es keine normale Erholung nach keiner normalen Rezession war.
  • „Was mich beschäftigt, ist ein Kurseinbruch von 50 % und mehr. Auch ein solcher ist möglich, und mit grosser Wahrscheinlichkeit werden wir in der näheren Zukunft einen Rückschlag dieser Grössenordnung erleben. Das gehört zur Natur des Notenbanksystems, das permanent die Vermögenswerte in die Höhe treibt – bis zum unvermeidlichen Absturz.” – bto: Da hat er recht. Die Frage ist: Wie viele Zyklen machen wir das noch mit?
  • “Es braucht eine weitere grosse Welle an Unternehmenszusammenschlüssen sowie Privatanleger, die in Erwartung steigender Kurse zurück an die Märkte strömen. Kurz: mehr Euphorie, ein gestärktes Anlegervertrauen und eine prominentere Börsenberichterstattung in den Medien. Mit diesen Zutaten dürften wir nach den Wahlen die erwartete Blase – und ihr Platzen – sehen.”

Das wäre dann der finale Crash, da er mit einem Scheitern der Notenbanken verbunden wäre.

→ FINANZ und WIRTSCHAFT: „Die Bären sind hysterisch geworden“, 18. März 2016

5 Kommentare
  1. Nana Albert says:

    Hallo Herr Stelter,

    ich habe etwas gebraucht, um mich durch die letzten Artikel und Kommentare zu „arbeiten“…besonders der Kommentar von Ondoron v. 21.3. mit dem Verweis auf den Beitrag in geolitico.de war dermaßen gut, dass ich diesem hiermit noch einmal dafür danken möchte (es IST WICHTIG, das in Worte gefasst zu sehen, was Realität ist in diesem Land). Die Zusammen-fassung der Verhältnisse treiben einem wirklich die Tränen der Verzweifelung in die Augen! Besonders, wenn man bedenkt, welche REALEN AUSWIRKUNGEN dies alles hat! Was halten Sie von der These, dass Merkel eine Freimaurerin ist und der ganze Zirkus von denen so angezettelt werden konnte? Viele Grüße, Nana Albert

    Antworten
  2. Johannes says:

    Zwei Passagen von Grantham in dem verlinkten Artikel kommentierte ich aus meiner Perspektive:

    G: „Auch ein solcher ist möglich, und mit grosser Wahrscheinlichkeit werden wir in der näheren Zukunft einen Rückschlag dieser Grössenordnung erleben. Das gehört zur Natur des Notenbanksystems, das permanent die Vermögenswerte in die Höhe treibt – bis zum unvermeidlichen Absturz. Unter dem Notenbankvorsitz Alan Greenspans hatten wir bereits zwei solche Abstürze. Und ich bin überzeugt, dass das Fed nicht ruhen wird, bis die dritte Katastrophe Tatsache ist.“

    Interessante Einschätzung zur Rolle der FED hinsichtlich der Entwicklung von Vermögenswerten (die es dann wohl lohnt zu „günstigen“ Preisen zu erwerben – so denn möglich) und der Unvermeidlichkeit von „Abstürzen“: = Vermögensvernichtung für die Unerfahrenen und Unwissenden und Umverteilung der Vermögen von „unten nach oben“.

    G: „Wenn also der Markt den nötigen Anstand hat und die Marke von 2300 Punkten durchbricht, können Sie sich darauf verlassen, dass ich das drohende Ende der Hausse ausrufen werde. Dann werde ich allen empfehlen, sich vom Markt zu verabschieden und hohe Bargeldpolster anzulegen.“

    Und weiter interessant, dass er auf „hohe Bargeldpolster“ setzt (denke mal, dass er nicht Buchgeld sondern reale Banknoten meint…)

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.