China: Das Schuldenwunder geht weiter

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

China und seine Schulden habe ich regelmäßig erwähnt. Heute quasi zur Auffrischung ein paar Charts unter anderem von Goldman Sachs, die zeigen, dass die wahre Verschuldung noch höher liegt als bisher geschätzt und die Wirkung immer mehr abnimmt. Es ist ein klassisches Ponzi-Schema und die Frage ist, wann kommt der Minsky-Moment (nicht ob, sondern nur wann):

Quelle: Zero Hedge

Zero Hedge: (…) in its infinite financial engineering ingenuity, China has found a way to push beyond the conventional Minsky Moment envelope.  Recall that according to Minsky the third and final stage before a financial regime hits its terminal collapse moment, is the so-called Ponzi finance stage, a regime in which borrowers have insufficient cash flows to pay either principal or interest and therefore must either borrow or sell assets to make interest payments.

Und weiter: China passed that stage over a year ago.  Instead, where China finds itself now is in that nebulous void between Ponzi Finance and Minsky Moment, where unable to find traditional investors, Chinese Ponzis are now investing in other Chinese Ponzis (and vice versa) just to kick the can longer for a few more months, weeks or days. As Bloomberg writes, WMPs, which traditionally funneled money from Chinese individuals into assets from corporate bonds to stocks and derivatives, are now increasingly investing in each other. Such holdings may have swelled to as much as 2.6 trillion yuan ($396 billion) last year, based on estimates from Autonomous Research this month.

Damit haben wir einen potenziell gefährlichen Verstärkungseffekt. (…) it means that bad investments by one WMP could infect others, causing a loss of confidence in products that play an important role in bank funding. It also suggests WMPs are struggling to find enough good assets to meet their return targets. In the event of widespread losses, cross-ownership will create more uncertainty over who’s vulnerable a key source of panic in 2008 when soured U.S. mortgage securities triggered a global financial crisis.

When will China’s finally move on to its Minsky moment? One possible answer is that once all possible profits from WMPs are exhausted. For now, many of these ponzi schemes are still profitable. (…) The most common source of funds for repayment of WMPs is the issuance of new WMPs. bto: Die klassische Definition eines Ponzi-Schemas: Nur, wenn neues Geld zufließt, kann altes bedient werden.

Dies alles vor dem Hintergrund einer immer schneller wachsenden Verschuldung der Realwirtschaft.

Zunächst die Erinnerung, dass die Verschuldung alleine im ersten Quartal um mehr als eine Billion US-Dollar gestiegen ist:

 

Quelle: Zero Hedge

Und die Wirkung der Schulden auf die Realwirtschaft ist nicht mehr gegeben:

Quelle: Zero Hedge

Dies ist ein Zeichen für die unproduktive Verwendung der neuen Kredite. Überkapazitäten und Fehlinvestitionen schlagen sich so nieder: weniger Wachstum und relativ ansteigende Schulden.

Goldman Sachs errechnet noch deutlich mehr Schulden in einer Studie: (…) a substantial amount of money was created last year, evidencing a very large supply of credit, to the tune of RMB 25tn (36% of 2015 GDP). This is about RMB 6tn (or 9pp of GDP) higher than implied by TSF (=total social financing) data (even after adjusting for municipal bond swaps). Divergence from TSF has been particularly notable since Q2 last year after a major dovish shift in policy stance.

Quelle: Zero Hedge

Zero Hedge: In other words, not only was China lying about everything else, it was also fabricating its broadest credit creation aggregate, with the underlying „new credit“ number turning out to be far greater than anyone had expected (or believed). And for someone as traditionally conservative and Goldman to warn that that the trend of China’s leverage has probably deteriorated, that that the economy’s dependence on credit has deepened significantly and that it likely needs sizeable flow of credit on a persistent basis to maintain a stable level of growth and that such a scale of deterioration certainly increases our concerns about China’s underlying credit problems and sustainability risk, must mean that China’s economy is about to fall off a cliff.

 

Zero Hedge: Goldman Finds That China’s Debt Is Far Greater Than Anyone Thought, 5. Juni 2016

Zero Hedge: Beyond The Minsky Moment: China’s Ponzi Schemes Are Now Investing In Other Ponzi Schemes, 30. Mai 2016

3 Antworten
  1. Katalin says:

    Hallo,

    wen es nach Zero Hedge (Die Autoren sehen ganze Volkswirtschaften ählich einem Kartenspiel) gehen würde, hat der 3. Weltkrieg schon begonnen und wir haben nichts mehr zu essen. Fragt sich nur wer den 37-jährigen Bulgaren und co. sponsort (welcher Geheimdienst) und wen er und seine Kollegen so schlau ist, warum hilft er seinem Land nicht, immernoch eines der ärmsten in Europa und das ohne die FED, Dollar, leverage usw.

    Was in China passiert kann man und konnte man in der Vergangenheit in allen VWL betrachten die großen Nachholbedarf hatten, selbst in der Sowjetunion zur Zeit des Kommunismus, und da gab es, soweit ich weiß, keine kleine Gruppe von Leuten, die mit Hilfe eines kriminiellen Geldsystems, alles manipuliert haben sollen, wie man das in diesem Blog immer wieder zwischen den Zeilen andeutet.

    Gruß

    Antworten
    • Monika Bachmeier says:

      Nur zur Erinnerung:
      Es geht hier um eine GS-Studie, über die bei Zero Hedge berichtet wird – ist ein kleiner Unterschied.

      Ein schönes Wochenende, MB

      Antworten
  2. Ralph Klages says:

    Also Recherche Minsky-Moment: Laut Gabler der Moment, in dem das Ponzischema auf andere Finanzmarktsegmente überspringt. Also subprime in US auf Finanzdivergenzen Euro, die eigentlich nichts miteinander zu tun hatten, aber quasi die Zündenergie für die bekannten und andauernden Kollateralschäden lieferte. Aha. Kann also auch sein, dass die Zündenergie noch lange nicht reicht. Et vice versa. LG

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.