Best of 2016: Der Euro kann nicht funktionieren – auch das weiß das Establishment

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal am 8. März bei bto:

Gestern habe ich den ersten Teil der Thesen des früheren englischen Notenbankpräsidenten Marvin King an dieser Stelle diskutiert. Heute nun die – nicht weniger klare – Analyse der Lage in der Eurozone. Auch dies nicht neu für Leser von bto. Dennoch die Highlights:

  • „The basic problem with a monetary union among differing nation states is strikingly simple. Starting with differences in expected inflation rates – the result of a long history of differences in actual inflation – a single interest rate leads inexorably to divergences in competitiveness.“ – bto: weil die Verschuldung auseinanderläuft und die Länder daraufhin einen kurzfristigen Boom erleben, der mit steigenden Löhnen und damit einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit einhergehen.
  • „Some countries entered European Monetary Union with a higher rate of wage and cost inflation than others. The real interest rate (the common nominal rate of interest less the expected rate of inflation) was therefore lower in these countries than in others with lower inflation. That lower real rate stimulated demand and pushed up wage and price inflation further.“ – btoDeutsche Zinsen für alle mit höhere Inflation bedeuteten negative Realzinsen. Das kann man übrigens in meinem Bilderbuch zur Krise gut nachvollziehen.
  • „Instead of being able to use differing interest rates to bring inflation to the same level, some countries found their divergences were exacerbated by the single rate.“ – bto: Für alle Länder war der Zins falsch; für Deutschland zu hoch, für die anderen zu tief.
  • „It increased full-employment trade deficits (the excess of imports over exports when a country is operating at full employment) in countries where competitiveness was being lost, and increased trade surpluses in those where it was being gained. Those surpluses and deficits are at the heart of the problem today. Trade deficits have to be financed by borrowing from abroad, and trade surpluses are invested overseas.“ – bto: Da hat King recht. Es wird deshalb auch nicht genügen, die faulen Schulden zu bereinigen.
  • „The situation in Greece encapsulates the problems of external indebtedness in a monetary union. GDP in Greece has collapsed by more than in the US during the Great Depression. Despite an enormous fiscal contraction bringing the budget deficit down from around 12pc of GDP in 2010 to below 3pc in 2014, the ratio of government debt to GDP has continued to rise, and is now almost 200pc.“
  • It is evident, as it has been for a very long while, that the only way forward for Greece is to default on (or be forgiven) a substantial proportion of its debt burden and to devalue its currency so that exports and the substitution of domestic products for imports can compensate for the depressing effects of the fiscal contraction imposed to date.“ – bto: beides richtig. Die Konkursverschleppung kostet uns Milliarden.
  • „It is particularly unfortunate that Germany seemed to have forgotten its own history. (…) The most compelling statement of Germany’s predicament came from its central bank governor, Hjalmar Schacht. In 1934, writing in that most respectable and most American of publications, Foreign Affairs, Schacht explained that ‚a debtor country can pay only when it has earned a surplus on its balance of trade, and… the attack on German exports by means of tariffs, quotas, boycotts, etc, achieves the opposite result‘. Not a man to question his own judgments, on this occasion Schacht was unquestionably correct.“ – bto: Länder können Schulden nur abbauen, wenn sie Handelsüberschüsse erzielen. Davon sind die Krisenländer weit entfernt und auch in Spanien dürfte es sich um eine nur temporäre Verbesserung handeln.
  • „As the periphery countries of southern Europe embark on the long and slow journey back to full employment, their external deficits will start to widen again, and it is far from clear how existing external debt, let alone any new borrowing from abroad, can be repaid.“ – bto: genau! Die Länder sind in einer Verschuldungsspirale gefangen.
  • „Much of the euro area has either created or gone along with the illusion that creditor countries will always be repaid. When a debtor country has difficulties in repaying, the answer is to ‚extend and pretend‘ by lengthening the repayment period and valuing the assets represented by the loans at face value. It is a familiar tactic of banks unwilling to face up to losses on bad loans, and it has crept into sovereign lending.“ – bto: Es sind ja nicht nur die Staatsschulden. Auch die Banken sind – nicht nur in Italien – pleite.
  • Debt forgiveness is more natural within a political union.“ – bto: Naja, es ist zumindest theoretisch leichter!
  • „In pursuit of peace, the elites in Europe, the United States and international organisations such as the IMF, have, by pushing bailouts and a move to a transfer union as the solution to crises, simply sowed the seeds of divisions in Europe and created support for what were previously seen as extreme political parties and candidates.“ – bto: Das Spiel auf Zeit und die Konkursverschleppung führen genau dazu, dass konstruktive Lösungen, wie ich sie schon 2010 vorgeschlagen habe, unmöglich geworden sind. Deshalb kommt der Knall.
  • „Germany faces a terrible choice. Should it support the weaker brethren in the euro area at great and unending cost to its taxpayers, or should it call a halt to the project of monetary union across the whole of Europe? The attempt to find a middle course is not working. One day, German voters may rebel against the losses imposed on them by the need to support their weaker brethren, and undoubtedly the easiest way to divide the euro area would be for Germany itself to exit.“ – bto: Das habe ich an verschiedenen Stellen schon erklärt. Es wäre auch heute noch der Weg mit dem geringsten Schaden.
  • „But the more likely cause of a break- up of the euro area is that voters in the south will tire of the grinding and relentless burden of mass unemployment and the emigration of talented young people.“ – bto: Stichwort Italien!
  • „It would be desirable, therefore, to create a mechanism by which international sovereign debts could be restructured within a framework supported by the expertise and neutrality of the IMF, so avoiding, at least in part, the animosity and humiliation that accompanied the 2015 agreement on debt between Greece and the rest of the euro area.“ – bto: Das setzt aber erheblichen politischen Mut voraus, den ich nirgendwo sehen kann.

„But debt forgiveness, inevitable though it may be, is not a sufficient answer to all our problems. (…)The underlying challenge is to move to a new equilibrium in which new debts are no longer being created on the same scale as before.“ – bto: Klartext – der Euro ist eine Verschuldungs-Doomsday-Maschine. Wir brauchen eine Lösung für die Wettbewerbsunterschiede und die Schulden. Beides ist nicht in Sicht, deshalb wird es irgendwann chaotisch ablaufen.

Die FINANZ und WIRTSCHAFT hat gestern über Kings Einschätzung berichtet. Lesenswert für jene, die eine Übersetzung bevorzugen. Dabei addiert die FuW – als wäre das nicht schon Schrecken genug – noch ein paar weitere ernüchternde Fakten:

  • „Wie angemessen die alte Analyse nach wie vor ist, zeigt sich in besonderer Dramatik aktuell im Zusammenhang mit den Flüchtlingsströmen. Statt einer koordinierten Politik versuchen die meisten betroffenen Länder, das Problem des starken Zustroms durch eigene Abschottungsmassnahmen zu lösen, was dann andere umso mehr unter Druck setzt. Von einer Koordination ist wenig zu sehen.“ – bto: wie richtig!
  • „Bei der wirtschaftlichen Entwicklung hat sich wieder eine deutliche Ernüchterung breitgemacht. (…) Insgesamt liegt der Gesamtausstoss noch immer tiefer als im Jahr 2008, bevor die Finanzkrise voll die Realwirtschaft traf. In den USA liegt das BIP bereits 10 Prozent höher als vor der Krise. Im Sinkflug befinden sich in der Eurozone auch die Werte für das Konsumenten- und das Businessvertrauen und die Investitionsquote.“
  • „Gemäss den jüngsten Eurostat-Zahlen befindet sich die Eurozone mit einem sinkenden Preisniveau um 0,2 Prozent wieder in einer Deflation. Selbst die Kerninflation – bei der die Energie- und Lebensmittelpreise unberücksichtigt bleiben – schrumpft und liegt bei bloss 0,7 Prozent.“
  • „Die eingangs erwähnten fundamentalen Schwächen der Eurozone können aber mit der Geldpolitik ohnehin nicht gelöst werden. Sie kann – mit immer geringerem Erfolg bei immer stärkeren Dosen – bestenfalls die wirtschaftliche Lage etwas stabilisieren. Gelingt auch das nicht, könnte sich der Niedergang der Währungsunion beschleunigen.“

Es ist eindeutig: Es wird knallen. Nur auf der Zeitachse ist das schwer fest zu machen.

→ The Telegraph: „Lord Mervyn King: ‚Forgive them their debts’ is not the answer“, 28. Februar 2016

→ FINANZ und WIRTSCHAFT: „Eine vernichtende Prognose für die Eurozone“, 7. März 2016

2 Kommentare
  1. Bakwahn says:

    Sehr geehrter Herr Stelter und liebe BWLer, VWLer, Mikro-, Makro- und Miniökonomen.
    Es wird keinen Knall geben. Es wird keinen plötzlichen Crash, keine Explosion und auch keine Implosion geben, auch kein „Vor-die-Wand-fahren“. Egal mit welchen Untergangsmetaphern man das Ende des Euros auch beschreibt und beschwört, ein solches Ereignis wird in absehbarer Zukunft nicht stattfinden.
    Kein einziges Südland wird aus dem Euro aussteigen. Die wären doch mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn sie es machten. Es läßt sich doch so herrlich mit den Heinzelmännchen als verläßliche Helfer leben, sprich den Geldschöpfungen der EZB. (Wie man jetzt im Moment wieder sehen kann bei den italienischen Bankenrettungen mit letztlich frisch gedrucktem EZB-Geld.) Wirtschaftliche Anpassungen, strukturelle gesellschaftliche Veränderungen und Reformen? Aber im Leben doch nicht! Denn dann müßten die romanisch geprägten Südländer ihre ganz speziellen kulturellen Selbstverständlichkeiten und ihre spezifische Lebensweise radikal ändern. Wozu? Man hat doch die EZB! Das lateinische Imperium – so der italienische Philosoph G. Agamben – schlägt zurück durch Gelddrucken.

    Diese Geldpolitik „kann – mit immer geringerem Erfolg bei immer stärkeren Dosen – bestenfalls die wirtschaftliche Lage etwas stabilisieren. Gelingt auch das nicht, könnte sich der Niedergang der Währungsunion beschleunigen“ heißt es abschließend im Text.
    Verehrte BWLer, VWLer, Mikro-, Makro- und Miniökonomen und was es sonst noch geben möge, schreiben Sie als die klugen, viel wissenden, mit ökonomischen Sachverstand ausgestatteten Experten doch mal einen ausführlichen Aufsatz, was die fortgesetzten Geldschöpfungen für die deutsche Volkswirtschaft langfristig bedeutet? Welche Auswirkungen sind zu erwarten? Bitte ausführlich, mit Beispielen, auch bitte durch Theorie gut abgesichert.

    Live aus Buxtetown am Esteriver – 3.30 Uhr Ortszeit
    Bakwahn
    Hamburg Bangkok Düsseldorf

    Antworten
  2. Bakwahn says:

    Wenn ich in der Düsseldorfer Uni oder in der Stadt unterwegs bin, hört man immer wieder südländisch aussehende junge Leute portugiesisch, spanisch, italienisch aufdringlich laut parlieren, die bei irgendeiner Firma, einem Bildungsträger eine Ausbildung, berufliche Weiterbildung machen, um danach dann bei uns oder auch zu Hause zu arbeiten. In den 50er bis Mitte der 70er Jahre kamen ihre Großväter als Gastarbeiter zu uns. Heute schicken diese ihre Enkel zu uns – als was? Als Gastarbeiter.
    Wenn man die Bemühungen dieser Länder in den letzten gut 50 Jahre betrachtet, wirtschaftlich voranzukommen, sind die Ergebnisse mehr als flau. Wenn heute die Arbeitslosigkeit bei den jungen Leuten offiziell bei über 30% liegt, dann kann man getrost davon ausgehen, daß die Hälfte eines Jahrgangs keinen Job hat.
    Diese Sachverhalte kann man durch volkswirtschaftliche Theorien kaum erklären und durchsichtig machen. Es liegt an der kulturellen, genauer wirtschaftskulturellen Tiefenprägung der südländischen romanischen Bevölkerungen. Diese steht den Anforderungen einer modernen, dynamischen Arbeits- und Leistungsgesellschaft entgegen.
    VWLer sind befangen in ihren ökonomischen Theorien. Über den Tellerrand hinaussehen bitte.

    Live aus Buxtetown am Esteriver – 3.55 Uhr Ortszeit
    Bakwahn
    Hamburg Bangkok Düsseldorf

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.