Alles spricht für Deflation (1): Interview mit Russell Napier

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

In einer überschuldeten Welt überwiegen die deflationären Tendenzen. Die ist Lesern von bto wohl bekannt, weil regelmäßig kommentiert. Geld drucken wirkt in diesem Umfeld nicht, außer man macht es konsequent und gibt das Geld direkt den Bürgern. Heute nun weitere Blickwinkel auf die kommende Deflationswelle ‒ die übrigens vom Ölpreisrückgang aufgrund der damit schrumpfenden weltweiten Dollar-Liquidität verstärkt wird, trotz des positiven Effekts für die Kaufkraft der privaten Haushalte und die Gewinne der energieintensiven Branchen. Zunächst ein Interview mit Russell Napier, einem unabhängigen Anlage-Strategen und Mitgründer der Online-Research-Plattform ERIC:

  • „Es wird global nicht genug Geld geschöpft, um Inflation zu erzeugen, weder in den  Industriestaaten noch in den Emerging Markets. Viele Schwellenländer, darunter China, Hongkong und die Golfstaaten, haben ihre Währung an den Dollar geknüpft und übernehmen so die Geldpolitik der USA.“
  • „Der grösste Teil des Geldes wird nicht von den Zentralbanken, sondern über die Kreditvergabe der Geschäftsbanken geschöpft. Da diese wegen der strengeren Eigenkapitalanforderungen ihre Bilanzen verkürzen, drosseln sie das Kreditangebot  und kreieren so kein Geld mehr. Hinzu kommt eine schwächere Nachfrage nach Krediten. Das hat mit der veränderten Demografie zu tun. Ältere Leute wollen Schulden abzahlen und konsumieren so weniger. Das schwächt die Wirtschaft und die Investitionsneigung der Unternehmen.“
  • „Es gibt kaum ein Argument, das nicht für einen stärkeren Dollar spricht. Wegen der Förderung von Gas und Öl aus Schiefergestein schrumpft das chronische Leistungsbilanzdefizit der USA. Das Fed kauft keine Wertpapiere mehr, die Wirtschaft gewinnt an Fahrt, und die Zinsen sind höher als in Europa und in Japan. Die Zinsdifferenz dürfte tendenziell noch zunehmen. Ausserdem laufen wir auf eine Phase zu, in der Leute gezwungen sind, Dollar zu kaufen. Vor allem Investoren in den Schwellenländern, die sich in Dollar verschuldet haben, um höher rentierende Anlagen in lokaler Währung zu kaufen.“
  • „Der Yuan hat sich wie der Dollar seit Anfang Jahr zum Euro und zum Yen stark aufgewertet. China wird diesem Trend nicht allzu lange zuschauen, bewegen sich die Inflationsraten im Reich der Mitte doch jetzt schon nahe bei null. Es wird den Yuan abwerten müssen, womit auch die Importe aus China billiger werden. So wird China Deflation exportieren, wie es im Sog des schwachen Yens schon Japan macht und ein Stück weit mit dem billigeren Euro jetzt auch Europa.“
  • „Das Vermögen in Bargeld auf einer sicheren Bank zu haben. Auch Anleihen von mündelsicheren Staaten wie zum Beispiel Singapur sind ein Deflationsschutz. Relativ zu Cash sind die meisten Anlageklassen überteuert. In einem Umfeld, in dem das Preisniveau sinkt und die Gefahr von Rezession und einer neuen Bankenkrise herrscht – hier spreche ich vorab von Europa –, schneiden Aktien schlecht ab. Deflation schwächt den Cashflow der Unternehmen, und wenn Investoren zu zweifeln beginnen, ob der Cashflow noch reicht, um die Zinskosten zu decken, werden die Kurse einbrechen.“
  • „In einer Phase mit niedriger Inflation und Orten mit Deflation geht früher oder später ein grosser Player in Konkurs. Im Jahr 2008 war’s Lehman Brothers. Auch dieses Mal wird ein Kreditereignis am Anfang stehen. Die Türkei könnte pleitegehen, oder Südafrika.“
  • „(…) Das Verhältnis von Schulden in Fremdwährung zur Wirtschaftsleistung ist hoch, und aufgrund des hohen Leistungsbilanzdefizits sind sie auf Kapitalzufluss angewiesen. Wenn er versiegt, können Länder mit hohen Fremdwährungsschulden nicht einfach abwerten. Daran leidet ganz Osteuropa und die Türkei im Besonderen.“

Die Hervorhebungen sind von bto.

FINANZ und WIRTSCHAFT: «Wir stehen am Rand einer Deflation», 28. November 2014

3 Antworten
  1. Hartmut G. says:

    „In einer überschuldeten Welt überwiegen die deflationären Tendenzen. “

    Was jedoch eben nunmal nicht den Schluss zuläßt, dass wenn wir die Schulden streichen, Milch und Honig fließen werden.
    Zitat aus Ihrem Post, der sich ja selber widerspricht:

    „Da diese wegen der strengeren Eigenkapitalanforderungen ihre Bilanzen verkürzen, drosseln sie das Kreditangebot und kreieren so kein Geld mehr. Hinzu kommt eine schwächere Nachfrage nach Krediten. Das hat mit der veränderten Demografie zu tun. Ältere Leute wollen Schulden abzahlen und konsumieren so weniger.“

    Also was denn nun? Da gibt es also Menschen, die Ihre Schulden zurückführen, (wir erinnern uns: Anfangsthese (Über?)Schulden sind schlecht, weil deflationär) und das passt den Zentralplanern nun auch wieder nicht. Wäre doch mal gut, wenn die Leute sich mal entscheiden könnten.

    Umlauffähige Schulden sind Liquidität, da sind sich wohl alle einig. Nun ärgern sich aber einige Weltverbesserer, dass die einfach nicht so umlaufen wollen, wie sie es gerne hätten. Was glauben Sie wohl, wenn Sie diese Schulden nun streichen? Dann gibt’s nix mehr zum „potentiellen Umlaufen“, so sieht’s nämlich aus.
    mfG

    Antworten
    • Daniel Stelter
      Daniel Stelter says:

      Tja, es ist nicht meine Aufgabe, die Beiträge, die ich hier verklinke, in sich selbst und zwischen einander konsistent zu machen. Ich selber versuche, was meine Sicht der Dinge betrifft, konsistent zu sein und auch konsistent zu kommunizieren. Vermutlich auch nicht immer mit vollem Erfolg.

      Inhaltlich ist es genau das: Schulden zu machen ist inflationär, Schulden abzubauen ist deflationär. Entweder über lange Zeit oder rasch, mit einem Schnitt/Pleite etc. In diesen Fällen ist es auch eine Deflation. Wenn die Demografie den Trend verstärkt, heißt es nur, dass wir noch mehr pleite sind, also noch mehr Schulden nicht bedient werden. Wie dieses Nichtbedienen aussieht, kann ich nur vermuten: Pleite, Steuern, Annullierung durch Notenbank, Währungsreform. Wenn Sie es wissen, lassen Sie es mich wissen. Übrigens: Kritisieren ist immer leichter, als zu schreiben.

      Antworten
      • Hartmut G. says:

        Und das bringt uns wohin?

        Es gibt zwei Arten von Schuldnern: Welche die ihre Schulden nicht real zurückzahlen und welche die ihre Schulden real zurückzahlen.

        Nun kommt es ganz drauf an, welcher Ideologie man folgt, was denn nun „besser“ sei. Aber das ist genau der Punkt: Man sollte dann auch konsistent sein:

        Es wird heutzutage ein großer Hype um Deflation und Überschuldung gemacht und diese müßte nun „bekämpft“ werden (durch expliziten Regelverstoß). Dann kommen so diverse Vorschläge, denkt man diese komplett durch, wird schnell klar, dass das nicht wirklich was bringt:
        Künstlich mehr Schulden (Krugman) => mehr Überschuldung => mehr Deflationsdruck im nachhinein
        Künstlich Schulden abbauen (Stelter) => Auslöschen von Liquidität => Deflation
        Von rechtsstaatlichen oder moralischen Prinzipien mal ganz zu schweigen, nur allein mal vom technischen Standpunkt aus gesehen.
        mfG

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.