Emerging markets: The great unravelling

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Bereits vor Monaten habe ich hier die zunehmende Verschuldung der Schwellenländer ‒ vor allem auch in US-Dollar, also einer Währung, die sie selber nicht herstellen können und die ein Wechselkursrisiko mit sich bringt – angesprochen. Die FT greift das Thema erneut auf und verwendet die ‒ ebenfalls hier mehrfach verwendeten ‒ Daten von McKinsey.

Der Anstieg der Schulden in den Jahren seit 2007 ist beeindruckend. Die Schulden wuchsen doppelt so schnell als im Vergleichszeitraum bis 2007 und standen für 47 Prozent der Zunahme der globalen Verschuldung. Ein guter Teil dieser Schulden diente nicht produktiven Zwecken, sondern dem Konsum oder Prestigeprojekten wie der Fußball-WM. Die Industrie und damit die Fähigkeit, die Schulden zu bedienen, wurde nicht gestärkt.

Emerging markets chart
Wenig verwunderlich, dass sich das Kapital auf die Flucht macht. Die Furcht vor einer Zinserhöhung in den USA, der erstarkende Dollar und damit die absehbaren Schwierigkeiten der Schuldner ihren Verpflichtungen nachzukommen, führen zu einem Abzug von Geldern. Laut ING wurden alleine im zweiten Halbjahr 2014 aus den 15 führenden Schwellenländern 392.4 Milliarden US-Dollar abgezogen. Bei der Krise 2008/9 waren es 545.9 Milliarden in drei Quartalen, ein Wert, der auch diesmal wieder erreicht werden kann, setzt sich der derzeitige Trend fort.

Der größte Kapitalabfluss erfolgte in den Ländern, die sich am schnellsten verschuldet haben, wie ein Vergleich der Abbildungen zeigt. Dabei erhöht der Kapitalabfluss die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen und diese wiederum den Kapitalabfluss. Eine gefährliche Spirale. Die Bank BNP sieht einen Anstieg der Ausfallswahrscheinlichkeit von 2,4 Prozent heute auf 12 Prozent im Frühjahr 2017. Kommt es zur Spirale, hat das nicht nur für die betroffenen Länder erhebliche Konsequenzen, sondern auch für die Weltwirtschaft ‒ die ihrerseits unter einer untragbaren Schuldenlast leidet.
FT (Anmeldung erforderlich): Emerging markets: The great unravelling, 1. April 2015

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.