„Es geht zu Lasten der Mittelschicht“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Dieser Kommentar erschien bei Cicero.de.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hatte die wachsende Ungleichheit im Land angeprangert. Der Ökonom Daniel Stelter widerspricht. Statt für Umverteilung plädiert er für eine Reform des Banken- und Geldsystems und für eine Begrenzung der Zuwanderung.

Im Herbst 2014 besuchte der französische Ökonom Thomas Piketty den deutschen Wirtschaftsminister Gabriel. Auf großer Bühne wurde im Wirtschaftsministerium sein Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ besprochen und diskutiert. Der Hausherr stellte damals fest, dass es ihm letztlich egal sei, ob die Thesen Pikettys zuträfen oder nicht. Politisch relevant sei die Forderung nach höherer Besteuerung von Vermögen und Einkommen allemal. Und er würde sich danach richten.

Gabriel ist damit nicht alleine. Das Deutsche Institut der Wirtschaft (DIW) mit seinem umtriebigen Präsidenten Marcel Fratzscher hatte in einer Studie die zunehmende Ungleichheit im Lande angeprangert. Dass die zugrunde liegenden Zahlen falsch waren und nach Korrektur beileibe nicht den alarmistischen Schlagzeilen entsprachen, wurde von den Medien nur in Fußnoten erwähnt. Wir alle sollten die Schlagzeilen in Erinnerung und die politisch gewünschte Message im Hinterkopf behalten.

Symptome statt Ursachen

Sowohl Piketty als auch Fratzscher beschreiben Symptome wie steigende Vermögen und zunehmende Ungleichverteilung von Vermögen und Einkommen. Doch statt auf die wirklichen Ursachen einzugehen, liefern sie mehr oder weniger überzeugende Begründungen für die von ihnen bedauerte Entwicklung. Nur über mehr Besteuerung ließen sich die Probleme lösen, ist sodann die Schlussfolgerung.

Dabei lohnt es sich, tiefer zu blicken. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs und dem Eintritt Chinas in die Weltwirtschaft erhöhte sich das weltweite Arbeitskräfteangebot um mehrere Hundert Millionen Menschen. Die sogenannte Globalisierung erlaubte es diesen Menschen, die Armut zu überwinden, führte jedoch zugleich zu einem intensiveren Lohnwettbewerb. In der Folge gingen Arbeitsplätze in den Industrieländern verloren und das Lohnniveau geriet unter Druck. Die zwangsläufige Folge: eine Spreizung der Lohnentwicklung.

Wer nun den Eindruck erweckt, dies einfach ändern zu können, muss entweder zu Protektionismus greifen – nicht zufällig eine offene Tendenz beider Präsidentschaftskandidaten in den USA – oder aber zu Lohnbezuschussung aus Steuermitteln. Die einfache Erhöhung von Mindestlöhnen stößt bei offenen Märkten rasch an Grenzen.

Vermögenszuwächse durch Schulden

Auch hinter dem Anstieg der Vermögen seit Mitte der 1980er-Jahre, wie von Piketty beobachtet, steht die Globalisierung. Im Bemühen, die Folgen für die westlichen Gesellschaften zu mindern, haben die Politiker auf eine Deregulierung des Bankensystems und immer tiefere Zinsen gesetzt. So sollte Verschuldung fehlende Einkommen ersetzen.

Zu immer tieferen Zinsen und mit immer geringeren Eigenkapitalanforderungen haben Banken den Kauf von Vermögenswerten, vor allem Immobilien, finanziert. In der Tat ist es so, dass der einzige Vermögenswert, der in den vergangenen 30 Jahren nach dem Anstieg der Vermögen relativ zum Bruttoinlandsprodukt steht, die Immobilien sind. In Großbritannien beispielsweise liegen die Ausleihungen der Banken an die Realwirtschaft seit 1990 stabil bei rund 30 Prozent des BIP, im selben Zeitraum haben sich Konsumentenkredite und vor allem Hypotheken verdreifacht. Ohne diesen Verschuldungsanstieg, den Piketty übrigens mit keinem Wort erwähnt, wären die Vermögenswerte nicht so angestiegen und auch die Vermögenskonzentration nicht, profitieren doch naturgemäß nur jene von Vermögenszuwächsen, die Vermögen besitzen.

Wer die ungleiche Vermögensentwicklung bekämpfen will, muss offensichtlich an unserem Bank- und vor allem Geldsystem ansetzen. Wir brauchen eine Begrenzung des Kreditwachstums, was aus Sicht von Politikern die unerfreuliche Nebenwirkung hat, dass man nicht mehr kurzfristig die Wirtschaft stimulieren kann. Deshalb ist es bequemer wie Piketty und Fratzscher bei den Symptomen zu bleiben und die populistische Steuerkeule zu schwingen.

Sozialausgaben auf Rekordniveau

Noch nie haben in Deutschland so viele Menschen Arbeit gehabt wie heute. Dennoch geben wir so viel Geld für Soziales aus wie nie. Offensichtlich läuft wirklich etwas falsch im Lande.

Es ist interessant, dass gerade bei boomender Wirtschaft und Rekordausgaben des Staates für Soziales eine „Gerechtigkeitsdebatte“ geführt wird. Mit Blick auf die Einkommen lohnt es sich, daran zu erinnern, dass als „arm“ gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verdient. Wenn wir morgen alle Gehälter in Deutschland real verdoppeln könnten, wäre die Armut nach dieser Definition unverändert. Allein schon dieses Beispiel zeigt, wie man mit dem Begriff der Armut agieren kann, um ein gewünschtes politisches Ergebnis zu erzielen.

Besonders Türken sind armutsgefährdet

Nehmen wir dennoch diese Armutsdefinition, lohnt es sich, genauer hinzuschauen, welche Bevölkerungsgruppen unter den Armen überproportional vertreten sind. Wie die F.A.Z. berichtet, sind es vor allem Menschen mit Migrationshintergrund und dabei vor allem Türken. Neben der deutlich höheren Kinderzahl ist es die mangelnde Bildung, die zu einem tieferen Familieneinkommen führt. Gerade Zuwanderer aus muslimischen Ländern – so das DIW – haben weit unterdurchschnittliche Einkommen, zudem eine weitaus geringere Erwerbsbeteiligung der Frauen und zugleich eine höhere Geburtenrate. Es dürfte eine zutreffende Annahme sein, dass diese Bevölkerungsgruppe, obwohl nach hiesigen Maßstäben als „arm“ charakterisiert, sich selbst verglichen mit den Landsleuten in der Heimat keineswegs als „arm“ versteht.

Schon 2014 hat die Bertelsmann Stiftung auf die erhebliche Finanzierungslücke der Zuwanderung hingewiesen und auf eine drastische Umkehr in der Einwanderungspolitik gedrängt. Auf keinen Fall dürfe der Fehler früherer Jahre wiederholt werden, sondern es müsse eine gezielte Zuwanderung von qualifizierten Ausländern erfolgen, die einen entsprechenden Beitrag zur Finanzierung des Sozialstaates leisteten. Wie das geht, zeigen andere Einwanderungsländer eindrücklich. Kanada, Australien und auch die USA sind in der Lage, gezielt qualifizierte Einwanderer anzuziehen. Dazu bräuchten wir allerdings einen deutlichen Wandel in unserer Einwanderungspolitik mit einem an unseren Interessen ausgerichteten Auswahlprozess.

Wenn wir aus humanitären Gründen Flüchtlinge aufnehmen, bedeutet dies nichts anderes, als unseren Wohlstand mit diesen zu teilen. Dies muss zu einer Belastung führen und diese muss letztlich die Mittelschicht tragen. Statistisch gesehen führt die Art der Zuwanderung, wie sie in Deutschland erfolgt, zu immer mehr „Armut“ und demzufolge zu immer mehr Eingreifen der Politik, um das Symptom durch Umverteilung zu lösen.

Cicero.de: „Es geht zu Lasten der Mittelschicht“, 8. August 2016

7 Kommentare
  1. Dietmar Tischer says:

    Auf den Punkt gebracht: glasklare Analyse, an der es nichts zu rütteln gibt.

    Man kann natürlich eine Gerechtigkeitsdebatte führen – aber eben eine, die an den Ursachen ansetzt.

    Das kann zu Konsequenzen führen, die nicht risikolos sind.

    Hier z. B. dargelegt:

    https://www.project-syndicate.org/commentary/protectionism-geopolitical-problems-by-barry-eichengreen-2016-07

    Die Gerechtigkeitsdebatte, die u. a. von der SPD geführt wird, signalisiert Panik.

    Die Zahl derer, die glaubt, dass mit linker Gerechtigkeit, d. h. Umverteilung allein noch etwas zu retten ist, hat über die Jahre abgenommen und nimmt weiter ab.

    Die kommenden Landtagswahlen und die Bundestagswahl werden das zeigen.

    Das ist schlimm.

    Man muss mit der SPD und anderen Umverteilungsparteien kein Mitleid haben. Es ist aber schlimm, dass sie sich einer ehrlichen Debatte verweigern (wie auch große Teile der CDU) und daher anderen das Feld überlassen, die mit ihren einfachen Rezepten auch nichts zustande bringen.

    Antworten
  2. Ralph Klages says:

    Bezüglich der Türken: >Es dürfte eine zutreffende Annahme sein, dass diese Bevölkerungsgruppe, obwohl nach hiesigen Maßstäben als „arm“ charakterisiert, sich selbst verglichen mit den Landsleuten in der Heimat keineswegs als „arm“ versteht.>
    Klar: „Arm“ ist relativ: Weniger arm, wenn wenig integriert. Plausibel.
    Bleibt aber noch ein anderer Aspekt, der bislang völlig unbeobachtet in der ganzen Zuwanderungsdebatte speziell aus der Türkei blieb:
    Keine deutsche Behörde, kein Arbeitsamt, kein Sozialamt, keine Migrationsbehörde und vor allen Dingen kein Finanzamt hat auch nur ansatzweise verwertbare Erkenntnisse darüber, wie viel Vermögen die hiesigen „armen“ Türken in ihren Heimatländern bunkern. Selbst die Getreuen Erdogans mitsamt ihrer Ministerien haben nicht einmal einen Überblick über die tatsächlichen Vermögensverhältnisse im eigenen Land, insbesondere jene der sog. „Deutschtürken“. Türkische Finanzbehörden? Da ist selbst Griechenland Lichtjahre voraus.
    Dass so mancher Langzeitarbeitsloser mit türkischen Wurzeln in Deutschland als „arm“ gilt, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er -Dank doppelter Staatsbürgerschaft- im Heimatland sehr wohl vermögend ist und gut gehenden Geschäften nachgeht – auch nach „unseren“ Maßstäben.
    Aber das will Hr. Gabriel sicherlich nicht wissen. Und die Physikerin auch nicht.

    Antworten
  3. egp says:

    Das timeout für das captcha ist schnell erreicht und die Mühe für das Geschriebene dahin. Ärgerlich!

    ich habe über die Unlogik des satzes „In Großbritannien beispielsweise liegen die Ausleihungen der Banken an die Realwirtschaft seit 1990 stabil bei rund 30 Prozent des BIP, im selben Zeitraum haben sich Konsumentenkredite und vor allem Hypotheken verdreifacht“ geschrieben. Prozentzahlen contra absolute Zahlen und der Bezug auf einen Wert (BIP), der von beiden abhängig ist und beide beeinflußt, gibt mir nicht genügend Klarheit.

    Antworten
    • Daniel Stelter
      Daniel Stelter says:

      Danke für den Hinweis. Inhaltlich dient das BIP der Bedienung der Schulden. Deshalb macht die Relation Sinn. Wenn die produktiven Ausleihungen unverändert bleiben zeigt dies, dass die Schuldner ein Mehrprodukt erzeugen, also mehr BIP erwirtschaften. Das in der selben Zeit die unproduktiven Schulden deutlich gestiegen sind ist die andere relevante Information. Diese müssen auch aus Einkommen = BIP bedient werden und lasten so auf der Wirtschaft. LG DSt

      Antworten
      • egp says:

        Sehr geehrter Herr Stelter,
        herzlichen dank für Ihre Antwort. Aber immer noch besteht Unklarheit. Wenn die Realwirtschaft 30% des BIP ausleiht, dann bilden Kredite für Konsum, Hypotheken und XY die restlichen 70%. So wie Sie es schreiben, brauchen sich die Relationen gar nicht verschoben haben, wenn sich nicht nur Konsumkredite und Hypotheken, sondern auch die Kredite für die Realwirtschaft verdreifacht haben. Letzteres wäre ihrer Aussage nach ohne weiteres möglich. Klarer wäre der Satz, wenn Prozentzahlen mit Prozentzahlen und BP-Beträge mit BP-Beträgen verglichen werden.
        MfG, egp

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.