„Eiszeit in der Weltwirtschaft – Ein Interview mit Dr. Daniel Stelter“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Folgendes Interview mit mir erschien vor zwei Wochen bei → kritische-anleger.de

Redaktion: Der Titel Ihres Buches lautet „Eiszeit in der Weltwirtschaft„. Was genau meinen Sie mit Eiszeit und was bedeutet diese ganz konkret für Anleger? Auf welche Probleme und Entwicklungen müssen wir uns Ihrer Meinung nach einstellen?

Stelter: Die Eiszeit ist einer Periode geringen Wachstums, häufiger Rezessionen und Krisen, steigender Verschuldung und immer tieferer Zinsen und aggressiver Geldpolitik. Man könnte es auch als „japanische Verhältnisse“ für die westliche Welt umschreiben. Ökonomen sprechen auch von säkularer Stagnation und sehen die Ursache in zu vielen Ersparnissen. Ich sehe die Ursachen eindeutig im Verschuldungsboom der letzten Jahrzehnte der zu Fehlinvestitionen und Überkapazitäten geführt hat und zu einer Überschuldung weiter Teile der Welt. Die Schuldenlast erdrückt uns jetzt.

Redaktion: Ist diese Einschätzung nicht ein wenig zu pessimistisch? Schließlich hat für uns in den letzten Jahrzehnten das Schuldenmachen stets dazugehört und uns geht es noch immer sehr gut in Deutschland. Was spricht dagegen, dass wir unseren Wohlstand noch sehr lange werden erhalten können?

Stelter: Korrekt, die Bereitschaft anderer Länder, sich zu verschulden, hat entscheidend dazu beigetragen, dass wir entsprechend erfolgreich Waren in alle Welt exportieren konnten. Aus deutscher Sicht ist das aber nur vordergründig gut. Denn wer einen Handelsüberschuss hat, exportiert auch Ersparnisse in die Welt. Überwiegend geben wir dem Ausland Kredit. In einer überschuldeten Welt ist das nicht gerade smart, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis unsere Schuldner erklären, nicht zahlen zu können. Dann hätten wir unsere Autos auch gleich verschenken können.

Redaktion: In Ihrem Buch erläutern Sie, dass Sie kein großer Freund von Indexfonds in Form von ETFs sind. Dies widerspricht ein wenig dem allgemeinen Tenor vieler Honorarberater, Finanzblogger und Finanzwissenschaftler. Können Sie kurz erklären, warum Sie sich für die Eiszeit nicht mit den heute so beliebten ETFs eindecken würden?

Stelter: So sage ich es nicht. Für kleinere Vermögen ist es die kostengünstigste Art, um in Aktien zu investieren. Bei größeren Vermögen gibt es in der Tat gute Gründe, sich lieber ein individuelles Portfolio zusammenzustellen. Zum einen beinhalten Indexfonds Aktien von Unternehmen, die man auf keinen Fall in der Eiszeit halten möchte, wie Banken und Versicherungen. Auch sind Branchen enthalten, die strukturell kein Geld verdienen, wie z. B. Luftfahrtunternehmen. Zudem sind die Indizes selber prozyklisch. Aktien werden erst aufgenommen, wenn sie schon eine gute Zeit hinter sich haben. Denken Sie an die Aufnahme von Apple in den Dow-Jones-Index im März 2015. Da waren die besten Jahre schon vorbei.

Redaktion: Um die Eiszeit zu überleben, schlagen Sie ein Portfolio aus Qualitätsaktien vor. Was meinen Sie ganz konkret mit “Qualitätsaktien” und haben Sie Tipps, wie Privatanleger solche Aktien am besten finden können?

Stelter: Qualitätsaktien zeichnen sich durch robuste Geschäftsmodelle, moderate Verschuldung und gutes Management aus. Es gibt Studien, die solche Unternehmen turnusmäßig herausfiltern. Allerdings muss man schon festhalten, dass diese Unternehmen mittlerweile auf einem sehr hohen Bewertungsniveau notieren, weil die Anleger zu Recht in diese Werte flüchten. Dennoch sollte man sich bei Rückschlägen wie zum Beispiel im Zuge des Brexit-Schocks eine Position aufbauen. Ich habe an dem Freitag zum Beispiel BMW gekauft.

Redaktion: Am Anfang des 4. Teils Ihres Buches findet sich der Satz “Der einzige Tipp: Glauben Sie nicht an Tipps!”. Handelt es sich bei Ihrem Vorschlag, Bankaktien zu meiden und einzelne Qualitätsaktien zu suchen nicht letztlich auch um Tipps? Und müsste man daraus nicht eigentlich schließen, dass ETFs doch die beste Alternative sind?

Stelter: Tipps sind für mich Empfehlungen auf dem Niveau von „Streuobstwiese“ und „Whisky-Sammlung“. Auch Einzelwerte kann man selten empfehlen. In meinem Buch lege ich viel Wert auf die langweilige Grundstruktur des Portfolios, geringe Kosten und Disziplin. Ich denke das sind keine Tipps, sondern Grundregeln.

Redaktion: Teil Ihres Konzepts für das Eiszeit-Portfolio ist es, auch in anderen Währungen außerhalb der EU zu investieren. Wie können das Privatanleger Ihrer Meinung nach am einfachsten und kostengünstigsten umsetzen?

Stelter: Indem sie Aktien und Anleihen in Fremdwährungen kaufen. Dazu müssen sie keine Kontobeziehung außerhalb Deutschlands haben. Haben sie jedoch die Möglichkeit ein Konto außerhalb der Eurozone zu eröffnen und verfügen über die Mittel auch dort Geld anzulegen, ist es sicherlich eine Überlegung wert. Angesichts der derzeitigen Politik in Europa können Eingriffe wie Bargeldverbot und Kapitalverkehrsbeschränkungen nicht ausgeschlossen werden.

Redaktion: Wie ist Ihre Meinung zum Edelmetall Gold und wie sehen Sie es im Vergleich zu Violinen, Kunst, Whiskey, Oldtimern und ähnlichen Objekten? Wie sollte man in Gold am besten investieren, wenn man es denn tun möchte?

Stelter: Gold ist homogen und kompakt und seit mehr als 6.000 Jahren ein Symbol für Werterhalt. Warum sollte sich was daran ändern? Alle anderen heute „gehypten“ Anlagen sind nur vermeintlich sicher. Kommt es zu einem Reset im System, dürften diese erst in Jahrzehnten wieder so attraktiv bewertet sein. Bei einem Neustart benötigen Sie vor allem beleihungsfähiges Eigenkapital. Nur physisches Gold ist Gold. Sie müssen es anfassen können. Allerdings besteht die ernst zu nehmende Gefahr, dass es zu einem Goldverbot kommt. Deshalb sollten Sie auch in Goldminen investieren, obwohl die hohen Schwankungen unterliegen.

Redaktion: Die Zinsen für Kredite sind auf einem historisch niedrigen Niveau. Viele Anleger wittern dadurch die Chance auf gute Renditen im Bereich der Immobilien und verschulden sich dafür, ganz nach dem Motto “Wenn nicht jetzt, wann dann?”. Was halten Sie davon?

Stelter: Wenig. Immobilien gehören in jedes Portfolio. Aber nur wegen tiefer Zinsen sich hoch verschulden um Immobilien zu kaufen ist gefährlich. Kommt es zur großen Inflation gewinnt man zwar, dürfte dann aber der Besteuerung aus Gründen der „Gerechtigkeit“ zum Opfer fallen. Zugleich drohen Eingriffe wie die Mietpreisbremse. Immobil ist da ein Nachteil.

Redaktion: Der amerikanische Statistiker Nassim Taleb weist in seinem Buch “The Black Swan” immer wieder darauf hin, wie anfällig wir gegenüber unvorhersehbaren extremen Ereignissen sind (siehe Fukushima, VW-Skandal oder die Entkoppelung des Schweizer Frankens vom Euro). Schützt Ihr Portfolio-Ansatz Anleger auch vor den kommenden schwarzen Schwänen?

Stelter: Fukushima lasse ich als Beispiel vielleicht noch stehen. VW-Skandal ist was anderes. Dass VW kein Qualitätsunternehmen ist, konnte man schon immer sehen. Ein Blick in die Eigentümerstruktur, die Macht der Gewerkschaften und die Skandale der letzten Jahrzehnte (Luxusreisen, Bordellbesuche, Übernahmeschlacht mit Porsche) haben genügt, um die Aktie nicht zu halten. Schweizer Franken ist völlig falsch. Jedem Beobachter war klar, dass die Schweizer es nicht ewig durchhalten. Der Termin war offen, die Tatsache als solche nicht.

Redaktion: Ihrem Buch ist auch zu entnehmen, dass Sie Zukunftsprognosen auf Basis von Vergangenheitswerten für problematisch halten. Würden Sie dann auch behaupten, dass die Annahme langfristig stets steigender Börsenkurse falsch ist?

Stelter: Das kommt darauf an, wie lange sie „lange“ definieren. Wenn Sie in Generationen denken, sind Aktien unschlagbar. Wenn Sie teuer kaufen, zum Beispiel im Januar 2000 oder September 1929 kann es schon Jahrzehnte dauern, bis sie wieder auf dem Einstiegsniveau sind. Auch heute sind Aktien sehr hoch bewertet, vor allem in den USA. Auch ohne Crash ist da nicht mehr viel zu erwarten. Da wir alle nur einen beschränkten Zeithorizont haben, nutzen uns sehr langfristige Prognosen herzlich wenig.

Redaktion: Eine Frage, die wohl viele Anleger interessieren dürfte: Wie lange werden wir noch mit den Niedrigzinsen zu kämpfen haben? Wann und wie kommt endlich die Zinswende? Können Sie trotz der Probleme im Zusammenhang mit Zukunftsprognosen eine solche für uns wagen?

Stelter: Eine überschuldete Welt braucht tiefe Zinsen. Hinzu kommen der demografische Wandel und das geringe Produktivitätswachstum. Dies spricht für eine lange Phase tiefer Zinsen. Höhere Zinsen bekommen wir erst, nachdem die faulen Schulden bereinigt wurden. Noch fehlt der politische Mut, dies zu tun. Solange wir keine Schritte in diese Richtung sehen, bleiben die Zinsen wohl tief.

Redaktion: Nun noch eine schnelle Frage-Antwort-Runde

Ihre aktuelle Aktienquote im persönlichen Vermögensportfolio?
35 Prozent.
Ihr größer Finanzfehler?
Bei Gewinneraktien zu früh auszusteigen.
Vervollständigen Sie! Das wichtigste bei der Geldanlage ist …
Disziplin.
Dieses Buch sollte jeder Anleger gelesen haben …
Manias, Panics and Crashes von Charles Kindleberger.
Wenn Sie nur eine Aktie besitzen könnten, welche wäre das?
Nestlé.
Angenommen Sie kämen noch einmal frisch aus der Uni, hätten Ihren ersten gut bezahlten Job angenommen und könnten satte 500 Euro pro Monat sparen. Wie würden Sie dieses Geld anlegen?
In der Tat – und nun lachen Sie – in einem globalen Indexfonds – einfach wegen der Kosten und des Zeithorizonts.

 

Redaktion: Zum Schluss würden uns noch Ihre spontanen Assoziationen mit den folgenden Worten interessieren.
FinTechs: Liqid – das beste Vehikel für Asset Management.
Risikoaversion: Maximiert im heutigen Umfeld das Risiko, statt es zu senken.
Glück: Mehr als Geld.
Zukunft: Allen wird es besser gehen (nach der Krise).
Arbeit: Wichtiger Lebensinhalt.

Kritische Anleger: „Eiszeit in der Weltwirtschaft – Ein Interview mit Dr. Daniel Stelter“, 11. Juli 2016

2 Antworten
  1. Dietmar Tischer says:

    >Qualitätsaktien zeichnen sich durch robuste Geschäftsmodelle, moderate Verschuldung und gutes Management aus. >

    Sie zeichnen sich auch durch eine Historie STETIGER Unternehmens- und Gewinnentwicklung aus (was durch „robust“ nicht ganz abgedeckt ist).

    Dieser Aspekt drückt etwas Positives über die Eigner des Unternehmens bzw. die Anleger aus. Ist schon wichtig, siehe Ihre Wertung von VW.

    Weitere Bemerkungen:

    >Teil Ihres Konzepts für das Eiszeit-Portfolio ist es, auch in anderen Währungen außerhalb der EU zu investieren. Wie können das Privatanleger Ihrer Meinung nach am einfachsten und kostengünstigsten umsetzen?

    Stelter: Indem sie Aktien und Anleihen in Fremdwährungen kaufen>

    Bei einem großen Portfolio muss man das tun, bei einem kleinen sollte man das eher unterlassen. Dann jedenfalls, wenn man auf das Anlagevermögen irgendwann „konsumieren“ will/muss und man dies im Inland zu tun gedenkt.

    In der heutigen Welt zeichnen sich Qualitätsaktien auch durch die Internationalisierung ihres Geschäftsmodells aus.

    Haben Sie implizit mit der Nennung von Nestle miteinbezogen.

    Bei diesem Unternehmen legt man das Vermögen AUTOMATISCH in unterschiedlichen Währungen an. Dies mit einem realwirtschaftlichen Risikoausgleich – Nestle ist in praktisch allen Ländern tätig – sowie vermutlich auch einem exzellenten Management des Währungsrisikos. Allerdings aus deutscher Sicht: Der Bezug ist der Schweizer Franken.

    Antworten
  2. MFK says:

    80% der Rendite macht man mit der asset allocation und bsw nicht mit der Auswahl der einzelnen Aktien. Über einen langen Zeitraum den Index zu schlagen, gelingt den wenigsten. Schönes Beispiel für stock picking waren die Versorger, vormals Witwen-und-Waisen Papiere.

    Ihre Äußerung zu den FinTechs habe ich nicht verstanden. Die Bedeutung der FinTechs wird überschätzt. Wer als start up in einen Massenmarkt einsteigen möchte, so die FinTechs, die Kredite vermitteln, so schon Peter Thiel, wird es schwer haben, wenn er am Anfang keine profitabele Nische findet. Der ursprüngliche Ansatz dieser FinTechs, eine bessere Risikobewertung der Kreditnehmer entwickelt zu haben, muss heute als Marketing Gag gelten.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.