„Angriff auf Ihr Geld“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Die aktuelle WirtschaftsWoche (50/2013) titelt: „Angriff auf Ihr Geld – was bleibt nach Minuszins, Steuern, Vermögensabgabe“. Ausgehend von einer für die Leser dieser Seiten nicht überraschenden Analyse der Verschuldungssituation der westlichen Welt, dekliniert die WiWo die Optionen durch, die der Politik verblieben sind:

  • Negativzinsen
  • einmalige Vermögensabgabe
  • mehr Steuern
  • Eingriff in die Vertragsfreiheit (darunter wird dann der Rest subsumiert, also Zwangsanleihen, Sondersteuern auf Immobilien bis hin zum Verbot von Goldbesitz)

Im Kern sind es eigentlich nur Steuern, um die es geht und die in unterschiedlicher Form erhoben werden – geht es doch um die Beseitigung von Schulden = Forderungen im großen Stil.

Beim Unterpunkt „Vermögensabgabe“ kommt beyond the obvious zu Wort: Der Schuldentilgungsfonds, den ich schon an anderer Stelle besprochen habe, wird knapp beschrieben. Über 20 Jahre gerechnet würde eine Vermögenssteuer von weniger als ein Prozent genügen, um das Problem abzuarbeiten. Verglichen mit den anderen Alternativen vielleicht doch nicht so schlecht?

Noch nicht online. Reiche ich nach, sobald der Link verfügbar ist.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.