November-Highlights bei beyond the obvious

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Es war ein intensiver Monat bei beyond the obvious. Vielen Dank für das erfreuliche und konstruktive Feedback. Insgesamt habe ich 70 Kommentare veröffentlicht, hier eine Auswahl der Highlights vom November:

Die Kritik an den deutschen Außenhandelsüberschüssen hat bto mehrfach im November bewegt. Gerade hier lohnt ein tiefer gehender Blick, steht hinter den Erfolgen im Export doch eine unzureichende Investitionstätigkeit im Inland. Mit einfachen Rezepten wird es nicht getan sein:

Kritik an Deutschland falsch und richtig zugleich

Hohe Unternehmensgewinne und geringe Investitionstätigkeit sind ein globales Phänomen. Warum investieren wir nicht, war eine der grundlegenden Fragen, der bto nachgegangen ist:

Warum investieren wir nicht?

Die Eurokrise macht Pause. Wie groß die Risiken für Deutschland sind, zeigte ein Beitrag in der FT, den ich hier ausführlich kommentiere:

Debt Crisis has left Germany vulnerable

Der ehemalige US Finanzminister Larry Summers hat dem Westen eine „säkulare Stagnation“ prophezeit. Ein japanisches Szenario für die westliche Welt. In mehreren Beiträgen habe ich mich damit beschäftigt. Hier meine Sicht:

30 Jahre Stagnation der Weltwirtschaft

In China tagte der Volkskongress, um die Weichen für die weitere wirtschaftliche Entwicklung zu stellen. Wie bedeutsam die Entwicklung Chinas für die Weltwirtschaft ist, bedarf keiner Erläuterung. Die Herausforderungen vor denen die politische Führung steht, sind allerdings enorm:

China wie Japan 1989?

Japan scheint die Antwort auf die jahrzehntelange Krise gefunden zu haben. Zumindest wenn man auf die Aktienkurse an der japanischen Börse blickt. Wird es klappen?

Will debt derail Abenomics?

Angesichts von Rekordständen bei DAX, S&P und Dow widme ich mich intensiv der Frage, ob Aktien nun teuer sind oder nicht. McKinsey und Janet Yellen sagen „Nein“, die erfolgreichen Asset-Manager von Bridgewater, GMO und Hussman und die Kommentatoren der FT sagen „Ja“. Nachzulesen auf unserer Seite:

Hat QE zu einer Überbewertung von Aktien geführt – oder nicht?

Auf jeden Fall bleibt die Geldpolitik der Fed nicht ohne Nebenwirkungen, wie ich hier erläutere:

Zu Wirkung und Nebenwirkung von QE

Zu guter Letzt: Warum arbeiten wir so viel?

Why work so hard?

Viel Spass bei der Lektüre!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.