Der Ruf nach einem Euro-Austritt Italiens wird immer lauter

Schon vor einigen Wochen habe ich an dieser Stelle auf die zunehmende Euroskepsis in Italien geschaut und dabei aus einer italienischen Zeitung zitiert:   → Italien zahlt die Zeche für das deutsch-französische Machtkartell Die FT greift die Stimmung in Italien erneut auf und berichtet über eine auch zunehmend akademisch getragene Diskussion. Ich denke zwar, dass 2017 ein […]

Zur Erinnerung: Fratzscher macht Politik, keine seriösen Studien

Heute Morgen habe ich mich mit den Thesen von Marcel Fratzscher auseinandergesetzt. Obwohl es nicht den Daten entspricht, bläst er weiter in das gleiche Horn: Die drastische Ungleichheit sei nur durch Umverteilung zu überwinden. Bereits am 17. Januar hatte ich an dieser Stelle die falsche Basis der Kritik von Fratzscher aufgezeigt und nun erneut (er schreibt ja […]

Fratzschers Kampagne für die SPD

„Fratzschers Verteilungsfragen“ lautet die Serie bei der ZEIT, in der uns Professor Fratzscher mit dem Nimbus des Experten, der zudem ein ganzes Institut hinter sich weiß, wöchentlich dasselbe Thema bereitet: Es geht bei uns so ungerecht zu, dass wir dringend umverteilen müssen. → Vermögensungleichheit: lieber falsche Analyse, damit die Schlussfolgerung politisch passt Dabei ist es egal, […]

„Holland gibt Anlegern keine Entwarnung“

Dieser Kommentar erschien bei WirtschaftsWoche Online: Jetzt haben es die Liberalen doch noch geschafft, mehr Stimmen zu erzielen als die Populisten. Die Kapitalmärkte mögen das feiern. Es ist aber keine Trendwende. Euro und EU bleiben auf Kurs zur „Kapitalvernichtung“. Der Konflikt mit der Türkei dürfte Mark Rutte den Sieg gebracht haben. Er konnte beim Wähler […]

„Das Ende des Westens? Althistoriker David Engels im Gespräch“

„Katastrophale Zustände kündigen sich an“ ist das Fazit von David Engels im Interview mit dem Deutschlandfunk (!!). Ich konnte es nicht glauben. Es war ein sehr skeptisches Interview, das im Onlinetext des DLF nur sehr unzureichend zusammengefasst wurde. Deshalb unbedingt anhören. Der Link zum Podcast ist unten. Engels vergleicht die Lage in Europa heute mit […]

„IMF admits disastrous love affair with the euro …“

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal am 1. August 2016 bei bto. Passt aber gut zum heutigen Griechenlandschwerpunkt: Ambrose Evans-Pritchard bringt es im Telegraph auf den Punkt: Der IWF hat wissentlich die falsche Politik der „Eurorettung“ mitgetragen. Wie bei bto schon erläutert, hat diese Eurofixierung schon früher zu deutlicher Verstimmung im IWF-Bord gesorgt, weil der Umfang der Mittel […]

Schon wieder Griechenland

Vor einigen Tagen habe ich im Cicero einen Kommentar zur Rückkehr der Griechenlandkrise verfasst.  → „Schauspiel der Illusionisten“ Daraufhin schickte mir Jens Bastian, der als Berater in Griechenland arbeitet, seinen Kommentar, der am 25. Februar in der Süddeutschen Zeitung erschienen ist. Hier Auszüge und Anmerkungen: Natürlich ist Griechenland insolvent „Griechenland wird seit Mitte 2010 durch ein […]

US-Protektionismus als Folge zu geringer Ersparnis

Bekanntlich sehe ich die deutschen Außenhandelsüberschüsse kritisch, weil sie mit einem entsprechenden Kapitalexport einhergehen. Und es ist keine gute Idee in einer überschuldeten Welt ein Gläubiger zu sein.  → „Deutschland wirtschaftet wie die Eichhörnchen“ So gesehen steckt im Deutschland-Bashing von Donald Trump ein durchaus ernster Kern.  → „Der wahre Kern des Deutschland-Bashings“ Der Zusammenhang von Außenhandel und […]

Branchenkrisen, große Krisen und Megakrisen aufgrund der falschen Behandlung von großen Krisen

Ein Kommentar von Professor Gunnar Heinsohn (auch mit Blick auf die Diskussion zum Thema Eigentumsökonomik/Debitismus in den letzten Wochen: → Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (II) ) Verteidigung von Eigentum Alle Firmeninhaber müssen permanent ihre Eigentumspreise verteidigen, um oberhalb der Überschuldungsschwelle zu bleiben. Deshalb müssen immer alle Mitglieder einer Branche die Prozess- und Produktinnovationen mitmachen – […]

Doch keine säkulare Stagnation?

„Keine Eiszeit“ war der Titel einer E-Mail eines Lesers von bto, der mir den Link zu diesem Beitrag bei der FINANZ und WIRTSCHAFT zuschickte. Bekanntlich geht die Eiszeit-These auf drei Komponenten zurück: Überschuldung der Welt, schrumpfende Erwerbsbevölkerungen und stagnierenden Produktivitätszuwächsen. Schon vor einigen Wochen hatte die FuW gezeigt, dass die Produktivitätszahlen unter Umständen besser sind, als […]