„Deflation = Debt plus Disruption plus Demographics?“

Dieser Beitrag erschien erstmals am 30. Oktober 2015 bei bto. Angesichts unsere Inflationsdiskussion der letzten Woche eine sinnvolle Wiederholung. Es gibt Studien, die Deflation als Folge der Demografie erwarten. So die Bank of America, die ein deflationäres Umfeld erwartet aus einer einfachen Formel:  Deflation = Debt plus Disruption plus Demographics. Der Zusammenhang ist dann so: Debt, also Schulden, lasten […]

Wo bleibt das Wachstum? Die neuen Realitäten in der globalen Ökonomie

Dieser Kommentar erschien im Kundenmagazin der Union Investment zur Jahreswende 2016/17: Auch sieben Jahre nach der Finanzkrise bleibt das Wachstum der Weltwirtschaft schwach. Sind wir gefangen in einer Dauerstagnation oder gibt es Hoffnung auf einen neuen Wachstumsschub? Wirtschaftswachstum ist kein Zufall Im Kern sind es zwei Faktoren, die das Wachstum einer Wirtschaft treiben: die Zahl […]

Spielen Schulden eine Rolle? – Beispiel Japan

Ich habe oft auf die Parallelen zu Japan verwiesen. Das Land ist uns einfach 20 Jahre voraus und wir werden dort am ehesten sehen, wie das Endspiel aussieht. Auch für uns. Quasi die Auflösung unserer Eiszeit-Falle. Hier ein Beitrag, auf den mich ein Leser hingewiesen hat. Mit der entscheidenden Frage: Japan Debt Mountain: does it matter? […]

Noch ein paar Charts zu den Märkten

In der letzten Woche habe ich mich bei bto mit der Bewertung der Märkte auseinandergesetzt. Richtigerweise haben mich mehrere Leser daran erinnert, dass ich – und andere – das schon 2015 geschrieben haben. Und es geht weiter aufwärts. Vermutlich müssen wir alle zu Bullen werden. Wie in diesem Zitat aus einem weiteren kritischen Beitrag zum Markt: […]

Die Wette gegen die Banken lohnt sich auch ohne neue Krise

Mehrere Leser haben mich auf diesen Beitrag aufmerksam gemacht. Im Kern geht es darum, dass mehrere Wall-Street-Banken es ihren Kunden ermöglichen, gegen die europäischen Banken zu wetten. Letztere haben immer mehr Anleihen ausgegeben, die im Krisenfalle in Eigenkapital gewandelt werden (also zu einem ungünstigen Zeitpunkt, wo dieses Eigenkapital wohl wertlos sein dürfte) und dafür etwas […]

Wie die USA fünf Billionen Dollar schufen

Heute Morgen habe ich die Idee von Parallelwährungen diskutiert. Dabei geht es um staatliche Schuldpapiere, die neben dem Euro als Zahlungsmittel (wenn auch nur für bestimmte Zwecke wie Steuerzahlungen) dienen und damit die Kaufkraft in einer Volkswirtschaft deutlich steigern. Keine neue Idee. Da fiel mir ein Beitrag vom letzten Jahr ein, der anlässlich der Aussagen […]

Kommt in Italien die Parallelwährung?

Die Idee der Einführung von Parallelwährungen zur Lösung der Eurokrise ist nicht neu. Auch bei bto war das schon Thema:  → Die Suche nach der Lösung: Plan „C“ für den Euro? → Wege aus der Eurofalle Nun scheint die Idee in Italien konkreter zu werden. Ich finde es gut und denke, am Ende werden wir wieder nationale […]

Enteignung – weil es mit der Inflation nicht klappt?

Dieser Kommentar von mir erschien bei der WirtschaftsWoche Online:  Schulden können nicht ewig schneller wachsen als die Wirtschaft. Um sie loszuwerden, setzen Politik und Notenbanken auf Inflation. Und wenn die nicht kommt auf Enteignung. William White gehört zu jenen, die die Finanzkrise vorhersagten. Der damalige Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel („Notenbank der […]

Droht eine Inflation? – interessante Parallelen zu den 1960ern

Ambroise Evans-Pritchard (AEP) mit einem interessanten Vergleich der heutigen Lage mit der Zeit vor dem Ausbruch der Inflation in den 1960er Jahren in den USA. Klar ist, die Fed ist in einer echten Schuldenfalle gefangen und wir alle gleich mit! „The edifice of hyper-valued assets across the world is built on one elemental premise: that […]

Charts zum Tanz

Heute Morgen habe ich meinen Kommentar „Tanz auf dem Vulkan“ gebracht. Zur Ergänzung ein paar Charts und Anmerkungen: Zunächst die Erinnerung, dass die Börse kontinuierlich nach oben geht und immer mehr Leute darauf hoffen, bei einer Korrektur einsteigen zu können. Das muss kein schlechtes Zeichen sein, unterstreicht aber das Vertrauen in die Alternativlosigkeit der Aktienanlage: […]