Minus 63 Prozent an der US-Börse?

Mehrfach habe ich mich an dieser Stelle mit der Bewertung an den Märkten auseinandergesetzt und dabei auch die Arbeiten von John Hussman erwähnt. → Garantie für maue Renditen Heute tue ich dies erneut. Immer wieder ist zu lesen, dass es auch noch weiterhin bergauf gehen kann an der US-Börse. Die Zinsen bleiben tief, das ist […]

„Are Central Banks Nationalising the Economy?“

Da hatte jemand nach der Lektüre der FT (→ „Leading central banks now own a fifth of their governments’ total debt.“ ) die gleiche Idee wie ich. Während ich von den Totengräbern der Marktwirtschaft sprach, spricht man hier von der „Verstaatlichung“ der Wirtschaft. Beide Beiträge erschienen zeitgleich am letzten Donnerstag. Hier die Highlights des Kollegen: […]

Wohl wahr: Der nächste Kollaps kommt bestimmt

Eine meiner Grundüberzeugungen ist, dass es immer anders kommt als die Mehrheit erwartet. Zumindest an den Finanzmärkten, bei der Bundestagswahl dürfte es zu Recht keinen Grund zur Hoffnung geben. Was aber auch daran liegt, dass wir keine wirklichen Alternativen zur Wahl haben. Alle wollen das Gleiche: Zuwanderung, Euro, Umverteilung, mehr Sozialstaat, generell mehr Konsum und […]

Die „unvermeidliche“ Finanzmarktblase

Eigentlich ist der Beitrag von Jim O’Neill, ehemaliger Chairman von Goldman Sachs Asset Management, in der FINANZ und WIRTSCHAFT nicht sonderlich erwähnenswert. Er sagt nichts Neues. Wäre da nicht dieser entscheidende Satz, den man von einem (ehemaligen) Goldman nicht erwarten würde: „Weil eine weitere Finanzmarktblase unvermeidlich ist, lohnt es sich zu fragen, wo sie platzen […]

Der globale Ponzi

Heute Morgen haben wir einen Blick auf die US-Schuldenwirtschaft geworfen. Hier nun der globale Blick (erstmals im Oktober 2015 an dieser Stelle): Die Gesamtverschuldung der Welt explodiert sein den 1980er-Jahren förmlich. Immer mehr fließt in unproduktive Bereiche (Spekulation, Immobilien etc.). Zero Hedge hat mal wieder „schöne“ Charts ausgegraben. Diesmal stammen sie von der RBS. Sie zeigen uns […]

Schöne Visualisierung unseres Lebens auf Pump und die Konsequenzen

Bekanntlich sehe ich in der unproduktiven Verwendung neuer Schulden eine der entscheidenden Ursachen für die ungelöste Krise und das sich zusammenbrauende Desaster. Passend dazu habe ich einen interessanten Beitrag gefunden, der die Wirkungsweise am Beispiel der USA schön erläutert. Gleiches gilt auch für die anderen hoch verschuldeten Regionen der Welt: „Debt, if used for productive […]

„Notenbanken – Totengräber der Marktwirtschaft“

Dieser Beitrag erschien bei WirtschaftsWoche Online: Das sollten die Notenbanker beim Spitzentreffen in Jackson Hole mal diskutieren: Ihre Geldpolitik untergräbt die Marktwirtschaft durch falsche Preissignale und abnehmende Kontrolle. Für Anleger ist das ein Riesenproblem. Beginnen wir mit einem Zitat aus dem Lexikon: „In der Theorie der Wirtschaftsordnungen bezeichnet Marktwirtschaft ein Wirtschaftssystem, in dem die Verteilung der Entscheidungs- […]

Einwanderung in Sozialsysteme schafft keinen Wohlstand

Heute Morgen wies ich auf den erstaunlichen Integrationserfolg von Vietnamesen hin. Das liegt, wie der Autor darlegte, auch an der kulturellen Prägung, zu der Fleiß gehört.  Passend dazu ein Beitrag, der erstmals im März 2016 bei bto erschien. Er fasst zusammen, weshalb auch die Art der Zuwanderung über künftigen Wohlstand entscheidet. Leser von bto wissen, dass […]

Präsenz in den Medien ist nicht immer Garantie für Qualität (II)

Nun Teil zwei der Gegenüberstellung – nach Marcel Fratzscher Hans-Werner Sinn. In der FINANZ und WIRTSCHAFT mit klaren Analysen und entsprechenden Schlussfolgerungen: „Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss hat sein Spiegelbild freilich in den Defiziten anderer Länder, insbesondere der USA, auf die ein Drittel aller weltweiten Leistungsbilanzdefizite entfällt. Die Defizitländer könnte man mit gleichem Recht auffordern, wettbewerbsfähiger zu […]

Präsenz in den Medien ist nicht immer Garantie für Qualität (I)

Heute machen wir die Gegenüberstellung – der frühere Medien-Marktführer unter den deutschen Ökonomen gegen den heutigen: Hans-Werner Sinn gegen Marcel Fratzscher. Ich gehöre bekanntlich zu den Kritikern der medialen Omnipräsenz des Letzteren, da die Präsenz als Ziel über der Qualität der Inhalte steht, gepaart mit dem unbedingten Wunsch, der SPD zu gefallen. Legendär die haltlose Jubel-Rechnung […]