Lasst sie kommen! – Und jetzt, wo sie da sind, was nun?

Im Oktober 2015 titelte DIE ZEIT: „Lasst sie kommen“: → DIE ZEIT: „Lasst sie kommen!“, 15. Oktober 2015 In einem ausführlichen Beitrag beschwor der Chefvolkswirt der Deutschen Bank den ökonomischen Nutzen der Zuwanderung. Ich habe das damals schon heftig kritisiert, u. a. mit diesen Punkten (Auszug, den vollständigen Beitrag von damals finden Sie hier): „Die Zuwanderung wird […]

„Italien tritt aus, Deutschland tritt aus –​ oder die Politik fasst Mut“

Dieser Beitrag erschien bei manager-magazin.de: Nun haben die Briten das getan, was niemand erwartet hat. Sie haben sich mit einer knappen Mehrheit für einen Austritt aus der EU entschieden. Wie an dieser Stelle bereits vor dem Entscheid diskutiert, ist das Votum auch auf die Krise der Eurozone und die Migrationspolitik der Bundesregierung zurückzuführen. Hätte die Eurozone […]

Europa und Großbritannien sitzen im gleichen Boot

In meinem Kommentar für die WiWo gestern auch auf bto, habe ich dargelegt, weshalb es nicht ausgemacht ist, dass die Engländer die großen Verlierer sind und wir in Kontinentaleuropa davon so wenig getroffen werden. Der Brexit-Befürworter Ambroise Evans-Pritchard vom Telegraph mag sicherlich nicht neutral sein. Dennoch sind seine Argumente nicht von der Hand zu weisen: „What we […]

Die italienische Bankenrettung wäre nichts anderes als Konkursverschleppung

Das europäische Bankensystem benötigt bekanntlich mindestens eine Billion Euro und die italienischen Banken sind offensichtlich pleite. Soweit bekannt. Weitere interessante Beiträge zum Thema Banken unter anderem hier: → FT warnt zweimal vor Banken → Die EZB sollte den Banken die faulen Kredite abkaufen → „Italy’s broken banks show the dangers behind the euro“ Theoretisch sollen die privaten Gläubiger […]

„Herr Krichbaum, bewerten Sie Ihre bisherigen Antworten als Plädoyer für die Europäische Union?“

„Herr Krichbaum, bewerten Sie Ihre bisherigen Antworten als Plädoyer für die Europäische Union?“, fragte der Moderator Christoph Heinemann vom Deutschlandfunk am vergangenen Freitag den Vorsitzenden des Europa-Ausschusses des Deutschen Bundestages im Laufe des Interviews. Es war weniger eine Frage als die Feststellung: sicherlich nicht. Anlass, sich die Highlights einmal anzuschauen: „Heinemann: Dann deklinieren wir doch mal […]

„Deutschland trägt die Hauptschuld am Brexit“

Bekanntlich teile ich die Thesen von Thomas Piketty nur zum Teil. Sein Hauptwerk unterschlägt die entscheidende Wirkung der Verschuldung beim Anwachsen der Vermögen – der Leverage-Effekt ist ihm offensichtlich unbekannt. In „Die Schulden im 21. Jahrhundert“ habe ich das dargelegt. Hier unter anderem in diesem Beitrag: → Credit Suisse und Piketty beschreiben Symptome Seine Thesen zum […]

„2030 wünschen wir uns vielleicht, wir wären ausgetreten“

Dieser Kommentar erschien bei WirtschaftsWoche online: Großbritannien gilt als großer Brexit-Verlierer. Doch warum legt Brüssel dann so viel Wert auf Bestrafung? Zeit für den EUxit unseres Geldes. Was für eine Achterbahnfahrt! Zuerst die Brexit Angst, dann die Erholungsrallye, als die Umfragen für ein Verbleiben sprachen, dann der Einbruch, als die Briten das taten, was die […]

Schwaches Pfund ein Zeichen der Schwäche? Quatsch! Ein riesiger Vorteil!

Es gibt Leute, die denken allen Ernstes eine starke Währung wäre ein Vorteil in der heutigen Welt. Mark Rutte, der holländische Ministerpräsident äußerte sich angesichts des deutlichen Einbruchs des Pfunds so: Großbritannien hätte „collapsed politically, monetarily, constitutionally and economically“. Das schwache Pfund also als Zeichen des Niedergangs.  In das gleiche Horn stößt die Zeitung DIE WELT: […]

Die nächste Finanzkrise vor der Tür: Darum rettet der Staat wieder Banken

Nicht alles, was George Soros sagt, muss eintreten. Berühmt geworden durch seine Wette gegen das Pfund, hat er seither mehr Krisen vorhergesagt, als tatsächlich eingetreten sind. Nicht, dass er damit alleine wäre. Oft ist es nämlich so, dass sie einfach nur länger brauchen. So steht China noch recht gut da, obwohl er dort die Krise […]

„Die große Plünderung – oder wie man einen Wohlfahrtsstaat zugrunde richtet“

Bekanntlich habe ich schon früh eine etwas vorsichtigere Sicht auf die ökonomischen Folgen der Zuwanderung gehabt – zunächst in meiner Kritik an den naiven Überlegungen des Chefökonomens der Deutschen Bank, der allen Ernstes die Zuwanderung mit der Einwanderung nach Amerika verglich und einen Innovationsschub, wie im Silicon Valley erwartete. Danach kritisierte ich ausführlich die Märchenberechnungen […]