Es ist leichter Schuldenkrisen zentralistisch zu lösen

Dass China und damit die Weltwirtschaft vor einer erheblichen Anpassung stehen, ist bekannt. Besonders dramatisch ist die Abhängigkeit des Landes von einer immer schneller steigenden Verschuldung. Zugleich nimmt die Wirkung der neuen Schulden auf das Wirtschaftswachstum immer mehr ab: Quelle: Société Generale Üblicherweise werden Reformen und vor allem eine Öffnung der Märkte gefordert. Michael Pettis, […]

Heute Abend: Tod eines Bankers – Europas Banken bleiben krank

Dass es um die europäischen Banken nicht so gut gestellt ist, wissen Leser von bto (und nicht nur die!) mittlerweile. Die Ursachen dafür sind vielfältig: zu geringe Kapitalquoten, zu tiefe Zinsen, eine Politik, die auf die Vergabe von Krediten gesetzt hat, um kurzfristig die Wirtschaft zu beleben, implizite Staatsgarantien. Und natürlich auch extensive Spekulation und teilweise auch […]

In Paris knallen die Korken

Dieser Kommentar von mir erschien bei Cicero Online: Martin Schulz warb in seiner Rede auf dem SPD-Parteitag für die Vereinigten Staaten von Europa. Das dürfte besonders Emmanuel Macron freuen. Aus ökonomischer Sicht sind solche Ideen für Deutschland alles andere als sinnvoll. Martin Schulz hat nun also doch die europäische Karte gespielt. Die SPD soll unter […]

„Wie Euro, EZB und Politik Deutschland ruinieren“

Dieser Kommentar von mir erschien bei manager magazin online:  Wer wirklich Sorgen  wegen AfD und LINKE hat, der sollte heute umsteuern und dringend handeln. Wir brauchen eine Politik, die unsere Einkommen nachhaltig stärkt und unsere Ersparnisse sichert. Aber genau das Gegenteil ist derzeit der Fall, ist Daniel Stelter überzeugt. Mit Mitte 50 ist es höchste […]

Highlights vom November

Hier die Highlights vom November. Wollen Sie nichts verpassen? Dann abonnieren Sie meinen Newsletter! → Newsletter WELTWIRTSCHAFT Unstrittig steht die Weltwirtschaft vor einem guten Jahr 2018. Doch die Risiken bleiben erheblich, basiert das Wachstum doch auf derselben Medizin, wie in den Jahren vor 2009: steigende Schulden.  „Infrastructure, not speculation, explains China’s corporate debt“ Der rasante Anstieg […]

Die Notenbanken müssen weitermachen dürfen, damit es nicht kracht

Heute Morgen illustrierte ich die Folgen der globalen Liquiditätsschwemme anhand des Kunstmarktes. Die logische Konsequenz wäre, den Zentralbanken endlich Einhalt zu gebieten und einen Wechsel der Politik herbeizuführen. Doch genau davor warnt der prominenteste Kolumnist der FINANCIAL TIMES, Martin Wolf. Schauen wir uns seine Argumentation an: „A war is being waged against the central banks. […]

BIZ beweist (erneut), dass wir verdammt sind zur Politik billigen Geldes

Im Report der BIZ stecken wie immer mehr interessante Informationen. Deshalb hier eine weitere Auswertung der BIZ ausnahmsweise schon am Sonntagabend: Es gibt viele Studien, die zeigen, dass eine hohe Verschuldung nicht nur die Krisenanfälligkeit erhöht, sondern auch die Überwindung einer Krise erschwert. Die verschuldeten Wirtschaftssubjekte müssen erst einmal ihre Bilanz sanieren und können schlichtweg […]

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor Sorglosigkeit an den Märkten

Der neue Quartalsbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist auf dem Markt. Deshalb auch pünktlich zum offiziellen Launch bereits am Sonntagabend bei bto zu lesen. Die BIZ ist diesmal nicht so deutlich alarmistisch wie in vergangenen Jahren. Erinnert sei an: → Die Warnung der BIZ vor dem globalen Margin Call → Die BIZ warnt vor […]

Die Monetarisierung schreitet in Japan voran

Bekanntlich halte ich Japan für ein Vorbild. Nicht nur wegen der Automatisierung, sondern vor allem mit Blick auf die sich abzeichnende Lösung der Überschuldungssituation durch eine konsequente Monetarisierung. Immer wieder lesenswert dazu: → Monetarisierung: Rettung oder Desaster Heute nun eine gute Lagebeschreibung aus der NZZ: „Macht es einen Unterschied, ob Staatsobligationen direkt ab Presse oder […]

Wie die Eurozone die globale Verschuldung treibt. Politisch gewollt!

Welche Folgen eine einseitige Exportfixierung einer Volkswirtschaft hat, habe ich am Beispiel Deutschlands mehrfach diskutiert. Die Eichhörnchen-Strategie Deutschlands ist anerkanntermaßen eine Garantie für massive Vermögensvernichtung. → „Deutschland wirtschaftet wie die Eichhörnchen“ Bei uns über die falsche Anlage der Gelder (Target2!!). In den anderen Ländern über Kaufkraftentzug. Nun sind wir in der Eurozone drauf und dran, […]