Januar-Highlights bei beyond the obvious

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

2014 hat turbulent begonnen. Viele der Themen werden die Wirtschaftswelt und beyond the obvious sicherlich weiter beschäftigen. Hier die Highlights vom Januar:

Immer deutlicher werden die Zeichen, dass die Bewertungen an den Aktienmärkten sich zu weit von den Fundamentaldaten entfernt haben:→ 2014 Outlook: Market Melt-Up

Die US-Notenbank hat angefangen, die Geschwindigkeit der Bilanzexpansion zu drosseln. Folge: erhebliche Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten: → World Risks Deflationary Shock as BRICs puncture Credit Bubbles

Die Gefahr einer Deflation ist gestiegen. Ausgehend von China und Japan verstärkt sich weltweit der Druck auf die Preise: → Die Angst vor dem deflationären Absturz

Doch nicht nur von der Preisseite kommen schlechte Nachrichten. Die Produktivität der Weltwirtschaft ist 2013 gesunken. Auch für 2014 gibt es wenig Hoffnung für einen Anstieg. Gerade für die verschuldeten Industrieländer eine fatale Nachricht: schrumpfende Erwerbsbevölkerung, sinkende Produktivität und Deflation sind eine toxische Mischung: → Fatal für Schuldner: Produktivität der Weltwirtschaft sinkt, was den Ruf nach Schuldenschnitten lauter werden lässt.

Von den Medien: → The sooner Deflation hit Europe can agree on Burden sharing the better

Von der Wissenschaft: → Umschuldung, Inflation, Repression – wie Europa seinen Schuldenberg loswerden könnte

Von der Bundesbank: → Bundesbank: Verschuldete Länder sollen Reiche zur Kasse bitten

Allen Beteuerungen zum Trotz: Es wird kein Weg an solchen Maßnahmen vorbeiführen: → Zwangsabgabe: Sparguthaben über 100.000 Euro werden betroffen sein

Doch nicht nur mit aktuellen Ereignissen habe ich mich in diesem Monat beschäftigt. Auch der Wirtschaftsordnung der Zukunft habe ich mich zugewandt. Dazu bin ich eingestiegen in die Theorie der Eigentumsökonomik: → Schulden sind gut – Eigentumsökonomik I und habe den Vorschlag, das heutige Geldsystem durch ein System völliger Notenbankgeld-Deckung – Vollgeld – zu ersetzen, beleuchtet. Immerhin werden die Schweizer darüber eine Volksabstimmung durchführen: → Mit Vollgeld aus der Krise: das neue Geldsystem als Lösung?

Dies ist nur eine kleine Auswahl der Beiträge vom Januar. Verpassen Sie nichts und abonnieren Sie den RSS-Feed.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.