Einträge von Daniel Stelter

Highlights vom Oktober

Schon seit Jahren schicke ich Anfang des Monats eine Zusammenstellung der Highlights des vorangegangenen Monats als Newsletter an Abonnenten. Ein kostenloser Service; man muss sich einfach nur registrieren. Ich könnte mir aber denken, dass nicht alle Leser von bto das Angebot wahrgenommen haben. Deshalb an dieser Stelle der neueste Newsletter: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe […]

Der Crash kam und er ist noch nicht vorbei (II)

Vor zehn Jahren erschien das Buch „Der Crash kommt“ von Max Otte. Er bat mich, das Buch anlässlich des Jubiläums für eine Publikation aus seinem Hause zu besprechen. Gelesen hatte ich es bis dato nicht. Hier nun meine Einordnung des Buches und auch mein Fazit nach nunmehr fast 40 Jahren Beschäftigung mit dieser Thematik. Angesichts der Länge […]

Der Crash kam und er ist noch nicht vorbei (I)

  Vor zehn Jahren erschien das Buch „Der Crash kommt“ von Max Otte. Er bat mich, das Buch anlässlich des Jubiläums für eine Publikation aus seinem Hause zu besprechen. Gelesen hatte ich es bis dato nicht. Hier nun meine Einordnung des Buches und auch mein Fazit nach nunmehr fast 40 Jahren Beschäftigung mit dieser Thematik. Angesichts der […]

Highlights vom September

Schon seit Jahren schicke ich Anfang des Monats eine Zusammenstellung der Highlights des vorangegangenen Monats als Newsletter an Abonnenten. Ein kostenloser Service; man muss sich einfach nur registrieren. Ich könnte mir aber denken, dass nicht alle Leser von bto das Angebot wahrgenommen haben. Deshalb an dieser Stelle der neueste Newsletter: —————————————————————————————————————————————- Sehr geehrte Damen und Herren, […]

Highlights vom August

Schon seit Jahren schicke ich Anfang Monat eine Zusammenstellung der Highlights des vorangegangenen Monats als Newsletter an Abonnenten. Ein kostenloser Service; man muss sich einfach nur registrieren. Ich könnte mir aber denken, dass nicht alle Leser von bto das Angebot wahrgenommen haben. Deshalb an dieser Stelle der neueste Newsletter: —————————————————————————————————————————————- Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, […]

Der DIW-Faktencheck – Teil 1 (Einführung und Zusammenfassung)

Meine Kritik an Methodik und Annahmen der Berechnungen des DIW ist auch bei Manager Magazin Online erschienen: → Manager Magazin Online: Wie der Regierungsberater DIW bei den ökonomische Folgen des Flüchtlingsstrom in die Irre führt, 13. November 2015 In der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL gibt es ein Streitgespräch zwischen Marcel Fratzscher, dem Präsidenten des Deutschen […]

Der DIW Faktencheck – Teil 2 (Kosten und Investitionen)

In Teil 2 schauen wir uns die einzelnen Modellannahmen des DIW genauer an: 3. Anzahl Flüchtlinge Um die Darstellung zu vereinfachen, fokussiere ich mich bei der Hinterfragung der Daten auf den unmittelbaren Zeitraum bis 2020, was die Anzahl der Flüchtlinge und die unmittelbaren finanziellen Belastungen betrifft. Mit unsicheren Daten zu arbeiten ist schon schwer genug, es […]

Der DIW Faktencheck – Teil 3 (Erträge und Fazit)

In Teil 3 geht es um die künftigen Erträge für die Volkswirtschaft: 6. Erwerbsbeteiligung Zunächst schätzt das DIW die erwerbsfähigen Flüchtlinge: „Laut aktuell verfügbaren Daten lag der Anteil der Asylbewerber im erwerbsfähigen Alter, also Menschen zwischen 15 und 74 Jahren, bei 72,7 Prozent; besonders hoch ist der Anteil junger Menschen: Über die Hälfte der Bewerber […]

Der globale Währungskrieg – QE Total

Jetzt, wo es anlässlich der Abwertung des Yuan überall heißt, China würde in den Währungskrieg einsteigen, lohnt sich ein Blick auf diejenigen, die damit angefangen haben. Ursprünglich. Nämlich die USA. Erst später sind Japan und Europa auch dazu übergegangen. Schon im Dezember 2013 habe ich dies hier mit einem Beitrag gezeigt. Lohnt sich durchaus, nochmals einen […]

Die europäische Demokratie stärken

Ein Plädoyer von Dr. Tillmann C. Lauk Seit dem Ausbruch der Staatsschuldenkrise der Euro-Zonen-Länder muss nach dem Willen ihrer parteipolitischen Klassen der Euro „um jeden Preis“ gerettet werden: Gehe die Einheitswährung von 17 der insgesamt 28 EU-Staaten unter, so gehe auch Europa unter. Das Heil läge nur in einer weiteren europäischen Integrationsvertiefung. Das bedeutet, die weitere Abtretung […]