Einträge von Daniel Stelter

Thomas Piketty glaubt, mit Umverteilung die Eurokrise lösen zu können

Heute Morgen ging es um die Thesen von Henrik Müller zur Sanierung der Eurozone. Die Gedanken ähneln sehr den Thesen von Thomas Piketty. Bereits im März 2015 habe ich an dieser Stelle dessen Thesen zur Eurozone zusammengefasst: Wie auch in meiner Replik zu seinem Hauptwerk, Die Schulden im 21. Jahrhundert, mache ich es simpel und beurteile seine: […]

Highlights vom März 2017

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, herzlich willkommen zur neuesten Ausgabe von update, dem Newsletter von beyond the obvious. Wie gewohnt weisen wir Sie auf einige der Highlights aus den Veröffentlichungen des letzten Monats hin. Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihr Daniel Stelter   BREXIT Nun ist es also offiziell: Die Briten treten […]

Branchenkrisen, große Krisen und Megakrisen aufgrund der falschen Behandlung von großen Krisen

Ein Kommentar von Professor Gunnar Heinsohn (auch mit Blick auf die Diskussion zum Thema Eigentumsökonomik/Debitismus in den letzten Wochen: → Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (II) ) Verteidigung von Eigentum Alle Firmeninhaber müssen permanent ihre Eigentumspreise verteidigen, um oberhalb der Überschuldungsschwelle zu bleiben. Deshalb müssen immer alle Mitglieder einer Branche die Prozess- und Produktinnovationen mitmachen – […]

Highlights vom Februar 2017

Schon seit Jahren schicke ich Anfang des Monats eine Zusammenstellung der Highlights des vorangegangenen Monats als Newsletter an Abonnenten. Ein kostenloser Service; man muss sich einfach nur registrieren. Ich könnte mir aber denken, dass nicht alle Leser von bto das Angebot wahrgenommen haben. Deshalb an dieser Stelle der neueste Newsletter: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe […]

Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (III)

Michael Stöcker hat sich in einem Beitrag kritisch mit der Theorie des Debitismus auseinandergesetzt. Vor allem bezweifelt er die Zwangsläufigkeit einer Krise. Es wäre eben nicht zwingend, dass es zu immer wiederkehrenden Krisen im System kommt. Schauen wir uns seine Argumentation an: „Der Debitismus von Paul C. Martin geht auf die Erkenntnisse zur Eigentumsökonomik von […]

Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (II)

Bei der Fortsetzung des Themas → Debitismus greife ich in dieser Woche auf einen Auszug aus meiner Dissertation aus dem Jahr 1990 zurück: → Deflationäre Depression – Konsequenzen für das Management Hier also der Originaltext ergänzt um a) Hervorhebungen und b) Anmerkungen aus heutiger Sicht. Grundlagen Basis dieser umfassenden Wirtschaftstheorie bilden die Untersuchungen von Gunnar Heinsohn […]

Debitismus: Von der zwangsläufigen Krise (I)

Wer verstehen möchte, was heute in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten passiert, der muss in die Theorie des Wirtschaftens einsteigen. Was treibt das Wirtschaftswachstum? Wie kommt es zu Geld? Wie entstehen Schulden und wie werden sie getilgt? Bekanntlich bin ich Anhänger der Theorie der Eigentumsökonomik, auch Debitismus genannt. Deren Entstehungsgeschichte habe ich gleich nach […]

Eisige Zeiten für die Geldanlage

Dieser Beitrag erschien im Kundenmagazin Märkte & Mehr von Frankfurt-Trust und beschäftigt sich mit den Aussichten für die Altersvorsorge im Umfeld tiefer Zinsen. Ausgerechnet Italien! In dem Land, das berühmt ist für seine Liebe zu den „Bambini“, hat sich schon vor mehr als zehn Jahren die historische Wende ereignet: 1995 gab es dort – zum […]

Highlights vom November

Schon seit Jahren schicke ich Anfang des Monats eine Zusammenstellung der Highlights des vorangegangenen Monats als Newsletter an Abonnenten. Ein kostenloser Service; man muss sich einfach nur registrieren. Ich könnte mir aber denken, dass nicht alle Leser von bto das Angebot wahrgenommen haben. Deshalb an dieser Stelle der neueste Newsletter: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe […]

Trump ist Folge der Eiszeit

Normalerweise bereite ich meine Beiträge einige Tage im Voraus vor. Heute ging das nicht. Angesichts der Wahlen in den USA und dem unsicheren Ausgang musste auch ich abwarten. Deshalb meine Sicht in 10 Punkten: Die Wahl von Trump passt in die Eiszeit. Wie schon der Brexit ist sie die Folge der verschleppten Finanz- und Wirtschaftskrise, der […]